Wie kam das Silicon Valley zu seinem seltsamen Namen?

Der Name Silicon Valley scheint so viel mehr zu beschreiben als nur einen physischen Ort. Silicon Valley steht für Technologie, soziale Medien und Start-up-Unternehmen und ist sogar der Name einer erfolgreichen Fernsehsendung. Aber wie kam der berühmte Standort zu seinem Namen?

Der Name Silicon Valley tauchte zum ersten Mal 1971 in einer Schlagzeile auf. Ein Zeitungsartikel befasste sich mit der boomenden Halbleiterindustrie im Santa Clara Valley. Der Begriff ist ein Wortspiel und bezieht sich auf die Tatsache, dass Silizium (“Silicon”) als Halbleiter in Transistoren verwendet werden kann, was eine aktive Komponente in den meisten elektronischen Geräten ist.

München: Warum die Stadt Chancen hat, zur Start-up-Fabrik zu werden

Durch den Artikel wurde der bis dato rein lokale Spitzname zu einem feststehenden Begriff. Für den Boom der Elektroindustrie in der Region war vornehmlich die Stanford University verantwortlich. Professor und ehemaliger Dekan der Universität Fredrick Terman (1900-1982) gilt weithin als der “Vater des Silicon Valley”, denn er war seit jeher ein Fan der Hightech-Industrie.

Wichtiger noch, er ermutigte seine Studenten immer, eigene Technologieunternehmen in der Region zu gründen, anstatt sich etablierten Unternehmen an der Ostküste anzuschließen. Er stellte den Studenten Teile der großen, ungenutzten Landflächen, die der Universität gehörten, sowie Startkapital zur Verfügung.

VIDEO: Neue Internet-Zeit? Die Google-Gründer treten ab