Beeinflusst Essen am Abend unsere Träume?

Kann das, was du isst, deine Träume beeinflussen? [Foto: Getty]

Was du vor dem Schlafengehen isst, kann deine Träume beeinflussen. Laut der National Sleep Foundation gibt es zwar noch wenige wissenschaftliche Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen dem Abendessen und den nächtlichen Träumen sehen. Aber Ernährungsexperten sehen durchaus Auswirkungen.

„Was wir essen, hat nicht nur Folgen für unser Gewicht, sondern auch für unsere Stimmung, das Energieniveau und die Qualität unseres Schlafes“, erklärt Ernährungsberaterin Geeta Sidhu-Robb, Gründerin von Nosh Detox.

„Was Letzteres angeht, so kann sowohl die Art der Lebensmittel als auch der Zeitpunkt der Mahlzeit die Träume beeinflussen -- zum Besseren oder zum Schlechteren.“

Laut James Wilson, aka The Sleep Geek, erhöht eine schwere Mahlzeit kurz vor dem Schlafengehen die Körpertemperatur, da der Körper damit beschäftigt ist, das Essen zu verdauen. Das kann zu einem unruhigen Schlaf führen.

„Manche Menschen haben dadurch Träume, an die sie sich erinnern und die realer wirken“, fügt er hinzu.

Und wenn man bedenkt, auf wie viele andere Dinge im Körper die Ernährung einen Einfluss hat, dann erscheint es völlig plausibel, dass unterschiedliche Lebensmittel unterschiedliche Träume hervorrufen.

Anlässlich des Tags der Träume am 25. September haben wir eine Übersicht zusammengestellt, wie bestimmte Lebensmittel unsere Träume beeinflussen können.

Albtraum-Lebensmittel: Scharfes Essen, Käse und Fast-Food

„Kalorienreiche Lebensmittel -- vor allem Fast Food, Käse und auch scharfes Essen -- können die Wahrscheinlichkeit eines Albtraums erhöhen“, erklärt Sidhu-Robb.

Aber eigentlich beeinflusst die Uhrzeit, zu der wir unserem Essens-Laster frönen, unsere Träume am stärksten.

Scharfe Nahrungsmittel, Käse und Fast-Food können zu einem unruhigen Schlaf und Albträumen führen. [Foto: Getty]

„Vor allem, wenn man solche Lebensmittel spät abends zu sich nimmt, erhöhen sich der Stoffwechsel und die Körpertemperatur, was zu einer verstärkten Gehirnaktivität führt.“

Die Verbindung könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass diese Lebensmittel den Körper/Magen aufwühlen und man deshalb nachts ständig aufwacht.

„Diese Lebensmittel werden wahrscheinlich auch das Verdauungssystem beschäftigen und das führt zu schlechtem Schlaf. Deshalb erinnert man sich auch eher an seine Albträume, als wenn man einen tiefen und langen Schlaf hatte, selbst wenn er ursprünglich in seinen Details nur sehr vage war“, erklärt Sidhu-Robb.

Schokolade

Du isst manchmal gerne Schokolade vor dem Schlafengehen? Dann Vorsicht vor schlechten Träumen.

Schokolade kann deine Träume beeinflussen. [Foto: Getty]

“Auch Schokolade ist ein Lebensmittel, das unsere Träume vielleicht beeinflusst ”, erklärt Sidhu-Robb. „Wie Kaffee enthält auch Schokolade Koffein. Dieses stimuliert das zentrale Nervensystem, was dazu führt, dass wir uns energiegeladener fühlen. Das und der hohe Zuckergehalt sorgen dafür, dass Schokolade einen nachts wachhält und den Schlaf negativ beeinflusst. Und das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit komischer Träume.“

Alkohol

Auch konsumierte Getränke können unsere Träume beeinflussen. Sidhu-Robb empfiehlt, vor dem Schlafengehen keinen Alkohol zu trinken. „Es ist bekannt, dass Alkohol Albträume und unruhige Träume verursacht“, erklärt sie. Viele glauben, Alkohol könne ihnen helfen, besser zu schlafen. Aber es ist wahrscheinlicher, dass man nachts aufwacht und der Schlaf gestört wird, was wiederum die Wahrscheinlichkeit eines Albtraums erhöht, da man selbst und der Körper mit der Entspannung kämpfen.“

Lebensmittel für bessere Träume

Wie kann man also sicherstellen, dass man eher mit Steve Harrington flirtet und den Kampf mit den Illithiden vermeidet?

„Wir alle träumen, egal, was wir essen. Aber es gibt ohne Zweifel bestimmte Lebensmittel, die Träume realer machen können“, erklärt Sidhu-Robb.

Bestimmte Lebensmittel können Albträume fördern. [Foto: Getty]

„Indem man leichtere, gesündere Lebensmittel isst, die leicht verdaulich sind, erhöht man seine Chancen auf einen schönen Traum.“

Die Essenswahl vor dem Zubettgehen hat erheblichen Einfluss auf die Qualität des Schlafes und die Art der Träume.

„Schlechte Träume sind oft das Resultat, wenn der Körper damit beschäftigt ist, schwere, stärkehaltige Lebensmittel zu verdauen. Man sollte also daran denken, vor dem Zubettgehen nur leichte Dinge zu sich zu nehmen“, fügt Sidhu-Robb hinzu.

Bananen

Tausche zum Beispiel die Kekse gegen eine Banane ein. „Bananen enthalten viel Tryptophan, Magnesium und Kalium, was für die Erhaltung einer gesunden Herzfrequenz wichtig ist“, erklärt Sidhu-Robb.

„Wenn man zum Beispiel statt Schokolade eine Banane isst, dann hilft das enthaltene Melatonin beim Einschlafen und verbessert die Schlafqualität. Das wiederum erhöht die Fähigkeit, besser und angenehmer zu träumen.“

Nüsse

Laut Sidhu-Robb enthalten Nüsse, wie zum Beispiel Mandeln und Cashews, Magnesium. Das hilft bei der Entspannung der Muskeln. Wenn sie nicht gesalzen sind, sind sie also ein guter Abendsnack.

„Es ist aber auch wichtig, anzumerken, dass Nüsse auch Tryptophan enthalten – eine wichtige Aminosäure, die beim Träume helfen kann, da sie hilft, den Hormonhaushalt zu regulieren und das Stressniveau im Körper zu senken“, fügt sie hinzu.

Marie Claire Dorking