Nach Karnevals-Bildern: Pietro Lombardi ist entsetzt

·Lesedauer: 1 Min.

Musste das wirklich sein? Zu Tausenden drängten die Menschen letzten Donnerstag trotz dramatisch steigender Coronazahlen in die Innenstädte der Karnemvalshochburgen. Pietro Lombardi (29) zeigte sich anschließend auf Social Media entsetzt und ging mit den Jecken scharf ins Gericht.

"Verantwortungslos und egoistisch"

"Was da passiert ist, hat mich schockiert", regt sich der Sänger ('Phänomenal') in einem Video auf. "Die Bilder haben mich schockiert. Karneval beginnt und ich respektiere alle Menschen, die gern Karneval feiern. Aber das ist verantwortungslos und egoistisch." Niemand wisse, so der Star weiter, ob die Menschen auf den Straßen geimpft, genesen oder gar getestet sind. "Ist vielleicht jemand sehr verantwortungslos, hat Corona und geht trotzdem mit den Massen feiern." Eine Sorge, die auch viele Beobachter*innen teilen, denn angesichts der vielen Feiernden schien eine Kontrolle kaum noch möglich.

Pietro Lombardi regt sich auf

Wenn es allerdings um kleine Kinder gehe, dann würden Beschränkungen gnadenlos durchgesetzt, so wie bei der Einschulung von Pietros kleinem Sohn Alessio: "Nur ich und Sarah durften dabei sein, nur Mutter und Vater. Alle anderen durften diesen Tag, der nur ein Mal im Leben ist, nicht miterleben." Kinder müssten auf Teile ihrer Kindheit verzichten, während andere feiern — und die Konsequenzen seien dramatisch.

"Es gibt Menschen da draußen, die verlieren alles, was sie sich jahrelang aufgebaut haben", klagte Pietro weiter. Zuvor hatte sich bereits sein guter Freund Oliver Pocher (43) auf Instagram über die Feiernden geärgert, indem er sich mit einer Gehhilfe zeigte und dazu schrieb: "Am 11.11. gefeiert und nach 4 Wochen Beatmung in der Intensivstation wieder gut drauf!!" Ob seine und Pietro Lombardis schlimmste Befürchtungen wahr werden, werden wir in den nächsten Wochen sehen.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.