Kerzen auspusten ist eine ziemlich unhygienische Tradition

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Kerzen auspusten macht vielleicht Spaß, wird aber zur waschechten Bakterienparty. (Symbolbild: Getty Images)

Wer das Auspusten von Kerzen auf Geburtstagstorten liebt, wird sich angesichts wissenschaftlicher Erkenntnisse sicher gleich ekeln. Denn der Partyspaß ist in Wahrheit ein richtiger Bakterienhammer. Wie Forscher herausfanden, landen dabei unzählige Erreger geradewegs auf dem Kuchen – und später auch im Mund der Gäste.

Auf das Thema aufmerksam macht ein aktueller Clip von Mitt Romney. Der US-Politiker feierte am 12. März seinen 72. Geburtstag. In dem einminütigen Twittervideo bekam er von seinem Team anlässlich seines Ehrentags eine Torte überreicht. Mit brennenden Kerzen darauf. Doch statt alle mit einem Mal auszupusten, wie es traditionell üblich ist, zog Romney alle Kerzen einzeln heraus und pustete sie erst dann aus.


“Mein Team hat mich mit einem Kuchen aus meinem Lieblingssnack überrascht – Twinkies! Freue mich auf alles, was dieses Jahr kommt.”

Aus einem triftigen Grund, wie der Politiker später in einem Interview verriet. “Ich bin etwas erkältet und wollte meine Keime nicht überall in den Twinkies verteilen, damit alle anderen sie auch noch essen können”, klärte der umsichtige US-Senator gegenüber “TMZ” auf.

Studien belegen Bakterienanstieg beim Kerzenauspusten

Und seine Intention ist goldrichtig. Denn beim Auspusten versprüht man zig Bakterien direkt auf der Köstlichkeit, die später andere essen. Das belegte auch Paul Dawson, Professor für Lebensmittelsicherheit an der Clemson University, mit einer Studie. Dafür ließ er Probanden erst Pizza essen, um den Speichelfluss anzuregen und dann herzhaft auf Styroportorten mit Kerzen pusten. Diese waren laut “Welt” in Alufolie gewickelt und mit Zuckerglasur bestrichen. Anschließend wurden die Bakterien “gezählt”.

Heraus kam ein unhygienisches Ergebnis: Der Bakterienbefall auf den Kuchen war durch das Auspusten der Kerzen um das 14-fache angestiegen. Hinzu kommt, dass jeder Mensch eine unterschiedliche Mundflora besitzt und folglich unterschiedliche Bakterien auf der Torte verteilt. Ergo: Das nächste Mal lieber nicht auspusten – oder eben wie mit Mitt Romney: Erst die Kerze aus der Torte nehmen und dann auspusten.