Kevin Hart nach sportlichem Übermut vorerst auf Rollstuhl angewiesen

Auf schmerzliche, zum Glück aber nicht ernsthaft gefährliche Weise wurde US-Komiker und Schauspieler Kevin Hart (44) an sein Alter erinnert. Wie er auf seinem offiziellen Instagram-Account reumütig verrät, hatte er allen Ernstes geglaubt, den befreundeten und deutlich jüngeren Ex-Football-Profi Stevan Ridley (34) zu einem Wettrennen herausfordern zu müssen. Die Konsequenz: "Ich bin 44 Jahre alt und muss auf meinem Arsch sitzen! Ich bin der dümmste Mann der Welt!", schreibt Hart zu einem Video, in dem er in einem Rollstuhl sitzt.

Die Tatsache, dass er derzeit auf den Rollstuhl angewiesen ist, sei seinem Übermut geschuldet, noch immer "Junge-Männer-Dinge" tun zu wollen. Eine Bauchmuskelverletzung und gerissene Adduktoren seien die Folge. Er wisse gar nicht genau, was das ist - "aber ich hab's mir gerissen". Am Hosenboden der Tatsachen angekommen, fällt sein Fazit entsprechend deprimierend aus: "Das Alter 40 ist real. An alle Menschen da draußen, die 40 und darüber sind - das ist kein Spiel, respektiert dieses Alter. Sonst wird das Alter euch dazu zwingen, es zu respektieren."

Ü40-Promis spenden Trost

Neben zahlreichen Fans spenden im Kommentarbereich zu Harts Beitrag auch prominente Leidensgenossen des Komikers Trost. Dwayne Johnson (51) etwa, selbst schon über 50, schreibt: "Mir sind mal in einem Wrestling-Match meine Adduktoren vom Becken abgerissen. Wahre Geschichte. Du wirst wieder gesund. Dir wächst zwar ein drittes Ei, aber du wirst wieder gesund. Gute Besserung!"

Will Smith (54), der am kommenden 25. September sogar schon 55 Kerzen auf der Geburtstagstorte auspusten muss, stimmt in die Genesungswünsche mit ein und stimmt Hart zu: "Älter zu werden, ist REAL!!".

Dass Hart auf derart komödiantische Weise auf die Verletzung reagiert, die ihn vorübergehend an den Rollstuhl fesselt, ist beim Blick auf seine Krankenakte keine Selbstverständlichkeit. Im September 2019 zog er sich bei einem Autounfall schwere Verletzungen am Rücken zu. Erst nach langwieriger Reha konnte er wieder beschwerdefrei gehen.