Khloé Kardashian: Keine Lust auf Versöhnung mit Lamar Odom

·Lesedauer: 1 Min.
Khloé Kardashian credit:Bang Showbiz
Khloé Kardashian credit:Bang Showbiz

Khloé Kardashian ist offenbar nicht interessiert daran, sich mit Lamar Odom zu versöhnen.

Der Basketball-Profi hatte kürzlich Aufmerksamkeit erregt, als er seine Ex-Frau als „Hottie" in einem Kommentar zu ihrem Instagram-Post bezeichnete und eine Reihe von Feuer- und Herz-Emojis hinzufügte. Berichten des Klatschportals ‚TMZ’ zufolge ist der 41-Jährige darauf aus, seine Romanze mit der Reality-Darstellerin wieder aufleben zu lassen. Khloé ist seit ihrer Trennung von Tristan Thompson, der der Vater ihrer Tochter True (3) ist, wieder Single.

Allerdings scheint sich Lamar vergeblich Hoffnungen zu machen: Die 37-Jährige soll nicht erpicht darauf sein, wieder mit ihrem Ex zusammenzukommen. „Khloé wird immer eine Schwäche für Lamar haben, aber sie hat kein Interesse, wieder eine romantische Beziehung aufleben zu lassen“, enthüllt ein Vertrauter gegenüber ‚E! News‘. „Sie wird stets Mitgefühl für ihn empfinden, aber sie ist komplett über dieses Kapitel hinweg. Er hat versucht, Kontakt aufzunehmen und ihre Aufmerksamkeit zu erregen, aber Khloé lacht es einfach weg. Es ist viel bei ihr los und das ist einfach nicht ihr Fokus.“

Das wiederum wird Tristan Thompson erleichtern, der ziemlich eifersüchtig auf Lamars Annäherungsversuche reagiert hatte und einen unschönen Kommentar in dessen Richtung abgefeuert hatte. Lamar Odom geriet 2015 in die Schlagzeilen, nachdem er eine Drogen-Überdosis erlitt, die er nur knapp überlebte. Vier Tage lang lag er damals im Koma und erlitt währenddessen zwölf Schlaganfälle und sechs Herzattacken. Obwohl sie sich schon mehr als zwei Jahre zuvor getrennt hatten, legte Khloé ihre Scheidung auf Eis, um sich um den Sportler zu kümmern, während er sich wieder gesund kämpfte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.