Kim Kardashian: Diät war wie Schauspielerei

Kim Kardashian credit:Bang Showbiz
Kim Kardashian credit:Bang Showbiz

Kim Kardashian hat ihren schnellen Gewichtsverlust mit Method Acting verglichen.

Die 41-jährige Reality-Darstellerin verlor in drei Wochen über sieben Kilo, um für ihren Auftritt bei der Met Gala im Mai 2022 in ein Kleid zu passen, das einst von der verstorbenen Hollywood-Legende Marilyn Monroe getragen wurde. Die krasse Diät, die bereits vielseitig kritisiert und als schlechtes Beispiel beschrieben wurde, verglich Kim mit Christian Bale, der in vier Monaten 25 Kilo für seine Rolle in ‚The Machinist‘ verlor.

Sie sagte: „Für mich war es so: ‚Okay, Christian Bale kann es für eine Filmrolle tun und das ist akzeptabel.‘ Sogar Renée Zellweger legte für eine Rolle an Gewicht zu. Für mich ist das alles dasselbe.“ Sie verteidigt sich, dass sie mit dem Gewichtsverlust gar nicht als Beispiel oder Anregung für junge Frauen dastehen wollte. „Ich habe nicht gesagt: ‚Hey alle, warum versucht ihr nicht auch, Gewicht in kurzer Zeit zu verlieren?‘“

Die ‚Kardashians‘-Darstellerin – die North (8), Saint (6), Chicago (4) und Psalm (3) mit Rap-Star Kanye West hat und jetzt mit ‚Saturday Night Live‘-Alum Pete Davison zusammen ist – fügte hinzu, dass es nur ein „wichtiges Ziel“ für sie gewesen sei und gab zu, dass sie, wenn sie nicht in der Lage gewesen wäre, das Gewicht zu verlieren, die Veranstaltung ganz ausgelassen hätte. Sie sagte der ‚New York Times‘: „Es war mir einfach wichtig, dieses Ziel zu erreichen. Wenn ich das Gewicht nicht verloren hätte, hätte ich einfach nicht hingehen können, was keine Rolle gespielt hätte.“ Bei der Veranstaltung selbst erklärte Kim – die das Originalkleid trug, in dem Marilyn 1961 dem damaligen Präsidenten John F. Kennedy für nur wenige Minuten auf dem roten Teppich „Happy Birthday“ sang – dass sie „nicht hungerte“, um in das Kleid zu passen, aber eine strenge Diät befolgte. Sie sagte: „Es war dies oder nichts. Ich habe mich nicht verhungern lassen, aber ich war streng.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.