Kinder-Gedicht über "stinkenden" Papa amüsiert das Netz

·Lesedauer: 1 Min.

Kinder können brutal ehrlich sein. Aus diesem Grund sorgt gerade auch das Gedicht einer Fünfjährigen für Lacher im Netz. In ihm beschreibt sie ihren Vater wenig schmeichelhaft unter anderem als "sehr stinkend".

Ein Kind lernt Schreiben
Das Gedicht des kleinen Mädchens war sehr kreativ - aber wenig schmeichelhaft. (Symbolbild: Getty)

Eine Mutter teilte das Gedicht ihrer fünfjährigen Tochter in einer Facebook-Gruppe mit dem Worten es sei einfach "zu gut, um es nicht zu teilen". Und tatsächlich brachte es mittlerweile knapp 6.700 Menschen zum Lachen, wie der "Mirror" berichtet. 

"Große Ohren", "Faulheit am Morgen" und eine Perücke wäre nötig

Denn die Aufgabe eine sich reimende Beschreibung ihres Vaters zu verfassen, endete weitaus fieser, als dieser sich wahrscheinlich erhofft hatte. Unter anderem schrieb das Töchterchen: "Er hat einen Bart und eine ganz komische Art", kommentierte seine "großen Ohren" oder seine "Faulheit am Morgen" und riet ihm zu einer Perücke.

Ihr Gedicht gipfelte schließlich in der Zeile: "Er hat einen großen Bauch und sehr stinken tut er auch." Aber trotz dieser eher negativen Beschreibung fügte die Fünfjährige noch den Kommentar hinzu, dass sie ihren Vater liebe und er ein toller Papa sei.

Netz feiert das Gedicht des Mädchens

Ob das die Beleidigungen, die der Vater die vorherigen sechs Strophen über sich ergehen lassen musste, wieder ausgleicht, ist zweifelhaft, aber zumindest das Netz feiert das Gedicht.

So kommentierte ein*e Nutzer*in, dass es "unglaublich gut für eine Fünfjährige" sei und eine andere Person ergänzte, dass es besser sei, als was viele Erwachsene schreiben könnten. Ein weiterer Kommentar drückte aus, was wahrscheinlich auch viele andere dachten: "Ich würde gerne wissen, wie dieser Vater aussieht."

Im Video: Tochter spielt mit "Krabbeltier" - Vater erlebt riesigen Schreck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.