Kleine Unfälle bei Dreharbeiten: Jennifer Lawrence atmete Nasenring ein

·Lesedauer: 2 Min.
Kleine Unfälle bei Dreharbeiten: Jennifer Lawrence atmete Nasenring ein

In wenigen Wochen startet der Film 'Don't Look Up' auf Netflix. Der Streifen kommt mit einem großen Staraufgebot daher. Mit dabei: Jennifer Lawrence (31), die während der Dreharbeiten ganz besondere Schwierigkeiten mit einer winzigen Requisite hatte.

Leonardo DiCaprio vor die Füße gespuckt

Die Schauspielerin ('Die Tribute von Panem') spielt in der schwarzen Endzeit-Komödie eine Astronomin, die die Erde vor dem drohenden Untergang warnen will. Um ihrer Filmfigur einen besonders "kämpferischen" Ausdruck zu verleihen, wurde ihrem Outfit ein Nasenring hinzugefügt. Der war natürlich nicht echt. Statt ihre Nase zu piercen, wurde das gute Stück mit einem Magneten festgehalten — oder eben nicht, wie Jennifer Lawrence in einer Pressemeldung verriet. "Ich habe den Magneten viele, viele Male eingeatmet", blickte sie auf die Requisiten-Panne zurück. Das führte dazu, dass sie ihn auch schon mal Co-Star Leonardo DiCaprio (47) vor die Füße spuckte.

Jennifer Lawrence ging in ihrer Rolle auf

Ganz der Profi, machte J.Law jedoch tapfer weiter. Die Schauspielerin steckte viel in ihre Rolle, traf sich sogar mit einer echten Astronomin, um sich Tipps zu holen, wie sie deren Zunft vor der Kamera besser darstellen konnte. "Ich wollte vor allem wissen, wie es für Frauen in der Astronomie aussieht, denn sie sind so in der Unterzahl", betonte Jennifer. Dabei muss sich nicht nur ihre Filmfigur gegen männliche Mitstreiter durchsetzen, denn bei 'Don't Look Up' weiß man vor lauter Stars kaum, wohin man blicken soll.

So sind neben Leo und Jennifer unter anderem Meryl Streep, Jonah Hill, Ariana Grande, Cate Blanchett, Tyler Perry und Timothée Chalamet mit von der Partie. Der Film ist ab dem 9. November in den Kinos zu sehen, zwei Wochen später können wir dann auch auf Netflix verfolgen, wie Jennifer Lawrence mit ihrem Nasenring kämpft.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.