Köstlich und gesund: Für diesen Kuchen brauchst du keinen Zucker

Ein fluffig-saftiger Kuchen macht jeden glücklich! Wenn da nicht das schlechte Gewissen wäre – denn obwohl in einfachen Kuchen-Rezepten oft keine Dickmacher wie Sahne oder Frischkäse verwendet werden, kommen die wenigsten Rezepte ohne Zucker aus. Anders dieses hier: Saftige Blaubeeren und locker-leichter Joghurt sorgen für himmlischen Genuss ganz ohne Zucker und schlechtes Gewissen.

Zutaten

  • 180 g Mehl (Weizenmehl oder Dinkelmehl)

  • 85 g Butter

  • 50 g + 1 Teelöffel Natvia (oder anderes Süßungsmittel auf Erythrit-Basis, z.B. Xucker)

  • 100 ml griechischer Joghurt (Natur)

  • 125 g Blaubeeren

  • 2 Eier

  • ¼ Teelöffel Natron

  • 1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung

  1. Ofen auf 180° Umluft oder 190° Ober- Unterhitze vorheizen

  2. Kastenform mit Butter oder Margarine einfetten

  3. Mehl, Backpulver und Natron gut vermischen und in eine Rührschüssel einsieben

  4. Teelöffel Natvia (oder Xucker) zum Joghurt geben und gut umrühren, bis sich das Süßungsmittel vollständig aufgelöst hat

  5. 50 g Butter und 50 g Natvia in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät oder in einer Küchenmaschine aufschlagen. Dabei verhält sich das Süßungsmittel anders als herkömmlicher Industrie-Zucker. Die Masse wird für gewöhnlich etwas klumpig – das ist kein Problem und völlig normal

  6. Eier nach und nach hinzufügen und weiterschlagen

  7. Die Hälfte der Mehlmischung zum Butter-Eier-Gemisch hinzugeben und gut rühren, bis sich alle Zutaten zu einer homogenen Masse verbunden haben

  8. Restliche Mehlmischung und gesüßten Joghurt hinzufügen. Auf kleiner Stufe gut verrühren, bis alles zu einer glatten Masse verbunden wurde

  9. Rührgerät zur Seite legen oder Schüssel aus der Küchenmaschine nehmen

  10. Nun die Blaubeeren hinzufügen und mit einem Teigschaber oder Löffel vorsichtig unterheben

  11. Den Blaubeer-Joghurt-Teig in die gefettete Kastenform füllen

  12. Kurz setzen lassen bis eine glatte Oberfläche entstanden ist

  13. Den Kuchen 45 bis 55 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist

  14. Vor dem Herausholen unbedingt eine Holzstäbchen-Probe machen: Dafür mit einem langen Holzspieß in die Mitte des Teigs stechen und vorsichtig herausziehen. Wenn sich noch Teig am Stäbchen befindet, den Kuchen weitere fünf Minuten backen

  15. Wiederholen, bis kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt

  16. Den Kuchen aus dem Ofen herausholen und 10 bis 15 Minuten ruhen lassen, dann mit Topflappen aus der Kastenform stürzen und auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen (etwa zwei Stunden)

  17. Gemeinsam mit einen leckeren Tee, Kaffee oder einem Glas eiskalter Hafermilch servieren

Wer sagt denn, dass ein leckerer Kuchen immer Zucker enthalten muss? (Bild: Getty Images)

Backen mit Erythrit: Das musst du beachten:

In diesem leckeren Rezept kommt statt weißer Industriezucker ein Süßungsmittel zum Einsatz, das Gerichten und Backwaren einen süßlichen Geschmack verleiht und keine Kalorien beinhaltet. Die Süßkraft von Erythrit entspricht dabei etwa 70 bis 75 Prozent der von handelsüblichem Zucker. Dieses Wissen ist wertvoll, denn du kannst bei regulären Rezepten ganz einfach Zucker durch Erythrit ersetzen. 100 g Zucker entsprechen dabei etwa 125 bis 130 g Erythrit.

Im Gegensatz zu dem ebenfalls sehr beliebten Süßungsmittel Stevia entsteht beim Süßen mit Erythrit kein unangenehmer Nachgeschmack, deshalb eignen sich Süßungsmittel mit Erythrit, wie etwa „Xucker“, hervorragend zum Süßen in großen Mengen. Das Besondere am Erythrit ist neben der geringen Energiedichte, dass beim Verzehr Insulin- und Blutzuckerspiegel nicht ansteigen. Somit profitieren nicht nur körperbewusste Menschen von dem Zuckerersatz, sondern auch Diabetiker oder Menschen mit Fructose-Intoleranz. Zudem wirkt das Süßungsmittel nicht Kariesfördernd und bietet eine langanhaltende Sättigung.