Krebskranke BBC-Moderatorin Deborah James verstorben

Deborah James wohnte noch vor zwei Wochen der Royal-Ascot-Rennwoche bei. (Bild: getty/[EXTRACTED]: David M. Benett/Dave Benett/Getty Images for Royal Ascot)
Deborah James wohnte noch vor zwei Wochen der Royal-Ascot-Rennwoche bei. (Bild: getty/[EXTRACTED]: David M. Benett/Dave Benett/Getty Images for Royal Ascot)

Das Schicksal der totkranken BBC-Moderatorin Deborah James bewegte nicht nur in Großbritannien viele Menschen. Am 28. Juni, im Alter von nur 40 Jahren, erlag sie ihrem Krebsleiden, wie auf dem offiziellen Instagram-Account von James mitgeteilt wurde. "Wir sind zutiefst traurig darüber, den Tod von Dame Deborah James mitteilen zu müssen; der großartigsten Ehefrau, Tochter, Schwester und Mama. Deborah ging heute friedlich umgeben von ihrer Familie", heißt es zu einem Bild, das eine gesunde James freudestrahlend zeigt.

Bei der Moderatorin wurde im Jahr 2016 Darmkrebs diagnostiziert. Trotz Chemotherapien und mehreren Operationen konnte der Krebs nicht besiegt werden. Vor rund eineinhalb Monaten teilte James via Instagram mit, dass es für sie keine Hoffnung mehr gibt und sie in absehbarer Zeit sterben werde.

Ihre letzte Botschaft

Trotz dieser schockierenden Erkenntnis zog sie sich nicht etwa zurück, sondern postete seither fast täglich Bilder von sich und zeigte so ihren Willen, ihr Leben bis zum Schluss in vollen Zügen genießen zu wollen. Erst am 18. Juni hatte sie freudestrahlend mitgeteilt, eine Million Britische Pfund für eine Krebsstiftung gesammelt zu haben.

Schon seit ihrer Diagnose vor rund sechs Jahren hatte James alles gegeben, um über die Krankheit aufzuklären und aktiv zu ihrer Bekämpfung beizutragen. Etwa mit ihrem BBC-Podcast "You, Me and the Big C".

Im Post ihrer Liebsten findet sich ein letzter Rat von Deborah James an ihre Follower: "Findet ein Leben, das es wert ist, genossen zu werden; geht Risiken ein; liebt zutiefst; habt keine Reue; und habt immer, immer rebellische Hoffnung."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.