Werbung

Nach dem Krisenjahr 2022: So entwickeln sich die Heizpreise in diesem Winter

Auch 2023 werden die Heizkosten voraussichtlich nicht ansatzweise das Vorkrisenniveau erreichen. - Copyright: Olga Rolenko / Getty Images
Auch 2023 werden die Heizkosten voraussichtlich nicht ansatzweise das Vorkrisenniveau erreichen. - Copyright: Olga Rolenko / Getty Images

Im Jahr 2022 sind in Folge des russischen Einmarschs in die Ukraine die Heizkosten explodiert. Die Kosten für Holzpellets stiegen um 81 Prozent, für Erdgas um 80 Prozent, für Heizöl und Wärmepumpen 48 beziehungsweise 50 Prozent. Nur der Preis für Fernwärme blieb mit einer Preissteigerung von fünf Prozent relativ stabil. Das ergab der "Heizspiegel" von co2online, für den die Beratungsgesellschaft mehr als 250.000 Abrechnungen ausgewertet hat, wie unter anderem "Spiegel" berichtete.

Diese Heizkosten werden für 2023 erwartet

Co2online liefert auch eine Prognose für das Jahr 2023. Die Preise sollen leicht sinken, aber bei weitem nicht das Niveau des Vorkriegesjahres 2021 erreichen. Nur für Fernwärme werden die Verbraucher voraussichtlich tiefer in die Tasche greifen müssen.

Die Hauptgründe für die sinkenden Preise seien Preisbremsen der Bundesregierung und sinkende Energiepreise. Laut co2online könne ein durchschnittlicher Haushalt bis zu 1270 Euro Heizkosten einsparen. Tipps, wie ihr eure Heizkostenabrechnung kontrolliert und im Zweifel Widerspruch einlegen könnt, findet ihr hier.

jm