Kuchentratsch: Das "Höhle der Löwen"-Produkt im Test

Vanessa Poehlmann
·Lifestyle und Kino Bloggerin

“Mit Liebe gebacken von Oma” – Hinter dem sozialen Start-up “Kuchentratsch” aus München steckt eine wunderbare Idee! Hier backen Seniorinnen und Senioren leckere Kuchen, die man online bestellen kann und die sogar deutschlandweit mit der Post verschickt werden. Aber schmecken die “Kuchentratsch”-Leckereien wirklich so gut, dass der hohe Preis gerechtfertigt ist? Wir haben den Karotten-Kuchen von Oma Irmgard getestet, der übrigens auch der Favorit von “Die Höhle der Löwen”-Investor Carsten Maschmeyer ist!

Foto: Kuchentratsch
Foto: Kuchentratsch

Das Produkt: In der Backstube von “Kuchentratsch” in München wird Wert auf Qualität, Handarbeit und den besonderen, persönlichen Touch gelegt. Hier sind keine gelernten Konditoren am Werk, sondern Omas und Opas, die Lust und Freude am Backen haben. Die Idee dahinter ist, dass die Senioren so neue Kontakte knüpfen können und sich etwas zu ihrer Rente dazuverdienen.

Das Versprechen: Die “Kuchentratsch” Omas und Opas backen mit einer großen Portion Herzlichkeit, Liebe und Erfahrung nach ihren Originalrezepten- und das soll man auch schmecken! Auf der “Kuchentratsch”-Homepage findet sich eine große Auswahl an Torten und Kuchen. Diese können nach der Bestellung abgeholt oder mit der Post geliefert werden.

Kosten: Der Mini “Yeah-Geburtstagskuchen” von Oma Irmgard kostet 25,70€. Bei einer Lieferung innerhalb von München kommen ca. 20€ für den Liefer-Opi dazu. Per Post zahlt man entweder 5€ für den Standartversand oder 14€ für den Expressversand. Wenn man sich die Lieferkosten sparen möchte, kann man den Kuchen auch im Münchner “Kuchentratsch”-Laden abholen.

Test-Ergebnis: Da ich in München wohne, habe ich mich entschieden die Lieferkosten zu sparen und den Kuchen vor Ort abzuholen. So konnte ich in dem “Kuchentratsch”-Laden auch gleich noch einen kleinen Blick in die Backstube werfen, in der viele fleißige und gutgelaunte Omas am Werk waren. Mein “Yeah-Geburtstagskuchen” war abholbereit und mit Liebe zum Detail verpackt. Kleine Kärtchen enthielten Informationen zu den Nährwerten und Zutaten des Kuchens und auch zu Oma Irmgard, die, wie ich jetzt weiß, in ihrer Freizeit am liebsten singt und backt. Der Karotten-Kuchen mit Frischkäse-Topping selbst sah wirklich hübsch und genau wie auf den Online-Fotos aus. Aber lohnt sich der teure Preis? Als ich das erste Stück des “Yeah-Geburtstagskuchens” probiert hatte, war ich schon komplett begeistert. Der Kuchen ist fluffig, saftig, aromatisch und das Topping ist wirklich etwas Besonderes. Ganz ehrlich ist er wahrscheinlich der beste Karotten-Kuchen, den ich je gegessen habe!

Fazit: Als ich auf der Kuchentratsch-Homepage unterwegs war, haben mich die hohen Preise etwas geschockt. 26€ für einen Minikuchen ist wirklich alles andere als günstig. Gerne hätte ich mir den Kuchen von einem Lieferopa bringen lassen, aber sind dafür weitere 20€ innerhalb von München wirklich gerechtfertigt? Da mein Oma Irmgard-Kuchen gehalten hat, was versprochen wurde, und das liebevolle und clevere Konzept wirklich top ist, empfehle ich Kuchentratsch trotz der hohen Preise gerne weiter. Die Idee und der Geschmack haben mich zu 100% überzeugt. Doch ob man so viel Geld für einen Kuchen ausgeben möchte, das muss jeder selbst entscheiden.

Foto: Kuchentratsch
Foto: Kuchentratsch

Pro:

  • großartige und außergewöhnliche Idee, die man gerne einmal ausprobiert und die es sich zu unterstützen lohnt

  • liebevolle Präsentation

  • top Qualität & Geschmack

Contra

  • hoher Preis, vor allem für den Liefer-Opa innerhalb Münchens

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Kuchentratsch (@kuchentratsch) am Okt 18, 2018 um 7:27 PDT