Kurt Krömer: Kein Fan vom Bundeskanzler

picture alliance / SULUPRESS.DE | Dirk Pagels/SULUPRESS.DE

Nein, Komiker Kurt Krömer (47) wird wohl kein Freund mehr von Olaf Scholz (64). Der Politiker muss sich wohl grundlegend ändern, um dem Berliner zu gefallen.

"Schnarchnase"

Mit seiner gewohnt großen Klappe fällte der Star ein vernichtendes Urteil: "Scholz ist eine Schnarchnase", befand der Entertainer im Gespräch mit dem 'Spiegel'. Besonders wie der Politiker kommunizieren würde, geht ihm auf die Nerven. "Er kommt immer unheimlich arrogant rüber, wo ich mir denke: Hältst du uns alle für doof?" Aber es ist jetzt auch nicht so, dass sein Konkurrenz Friedrich Merz eine gelungene Alternative wäre. Da kommt ihm ein anderer Politiker eher in den Sinn: "Wenn ich entscheiden könnte zwischen Scholz, Merz oder Habeck würde ich sagen: Habeck." Der Wirtschaftsminister würde wenigstens "eine ehrliche Ansage" machen, was ihn von seinen Kollegen unterscheiden würde.

Kurt Krömer tauchte unter

Nun ist diese Wahl auch nicht ganz überraschend, wenn man weiß, dass Kurt Krömer in seiner Vergangenheit ein Totalverweigerer war und sich so dem Wehr - und Zivildienst entzogen hat. "Als die Einladung zur Musterung kam, bin ich untergetaucht, habe meinen Personalausweis weggeworfen und zwei Jahre lang in Wohngemeinschaften oder besetzten Häusern gewohnt", plauderte der Moderator, der mit bürgerlichem Namen Alexander Bojcan heißt, gegenüber 'Zeit Verbrechen' aus. "Ich dachte, wenn sie mich nicht finden, entgehe ich dieser Scheiße."

Sein Leben im Untergrund hatte allerdings den Nachteil, dass er nicht mehr krankenversichert war und dies kostete ihn einige Zähne. Außerdem ist der vierfache Vater seit dieser Zeit immer ein bisschen nervös, wenn Polizei in seiner Näher ist. "Wenn ich Polizisten sehe, zucke ich bis heute immer zusammen und frage mich: Ist noch was offen? Muss ich abhauen?" Wahrscheinlich nicht, denn mittlerweile ist Kurt Krömer ein etablierter Bestsellerautor, der mit seinem offenen Worten über seine Depression die Herzen gewonnen hat – die Öffentlichkeit würde ihn verteidigen, Olaf Scholz wohl eher nicht.

Bild: picture alliance / SULUPRESS.DE | Dirk Pagels/SULUPRESS.DE

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.