Kylie Jenner zeigt Narbe auf Magazin-Cover – und das Netz feiert sie

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style

Als Kind hatte sich Kylie Jenner eine Narbe am Oberschenkel zugezogen. Diese zeigt sie nun unretuschiert auf einem Magazincover – und erntet dafür eine Menge positive Kommentare.


„GQ präsentiert die August-Coverstars bei ihrem ersten gemeinsamen Fotoshooting: Kylie Jenner und Travis Scott. Lest die Coverstory und seht alle Fotos über den Link in der Bio.“

Seinen Körper so zu lieben, wie er ist, und ihn auch so zu zeigen, ist Credo der aktuellen Body-Positivity-Bewegung. Diese zieht ihren medialen Kreis von Instagram über Blogs bis hin zu Modekampagnen. Wenn Stars zu ihren vermeintlichen Makeln stehen, sorgt das allerdings nach wie vor für besonderes Aufsehen. So auch der aktuelle Titel des Männermagazins „GQ“: Die US-Ausgabe vom August zeigt Kylie Jenner gemeinsam mit Freund Travis Scott – und einer gut sichtbaren Narbe.

Sonst zeigt sich Kylie Jenner makellos, für das aktuelle Cover des US-amerikanischen „GQ“-Magazins ließ das Model die Hüllen fallen und zeigte eine Narbe. (Bild: Getty Images)

Auf dem Cover trägt Jenner lediglich einen Badeanzug – die Narbe am Bein ist also unverdeckt zu sehen. Viele User finden die Aufnahme ermutigend. „Ich freue mich, eine Narbe so prominent präsentiert zu sehen (und nicht mit Airbrush minimiert)“, kommentiert ein Instagram-User. Andere schreiben zum Post: „Danke fürs Nicht-Abdecken der Narbe.“ Oder: „Ich liebe es, dass sie Kylie Jenners Narbe nicht aus dem Foto retuschiert haben.“

Die Narbe hatte sich Jenner, die laut „Forbes“ bald die jüngste Selfmade-Milliardärin aller Zeiten sein könnte, als Kind zugezogen. Im Alter von fünf Jahren war die heute 21-Jährige mit ihrer Schwester Kendall beim Versteckspiel hinter ein großes Tor geklettert, berichtet „Independent“. Als niemand sie entdeckte, wollte sie ihr Versteck verlassen und kletterte an einer spitzen Stange hoch. Dabei rutschte sie ab, die Stange bohrte sich in ihr Bein. Was blieb, war die Narbe, die nun auf dem GQ-Cover zu sehen ist.