Léa Seydoux: Daniel Craig hat zu mehr Tiefe in Bond-Filmen beigetragen

·Lesedauer: 1 Min.
Léa Seydoux credit:Bang Showbiz
Léa Seydoux credit:Bang Showbiz

Léa Seydoux hat Daniel Craig als "Feminist" gelobt, der dazu beigetragen hat, die James-Bond-Franchise zu entwickeln.

Die 36-jährige Schauspielerin, die in ‘Keine Zeit zu sterben’ ihre Rolle als Madeleine Swann wieder aufnimmt, nachdem sie 2015 in ‘Spectre’ zum ersten Mal in diese Rolle schlüpfte, lobte den 007-Darsteller für die Art und Weise, wie er sowohl sein eigenes Spionage-Alter-Ego als auch die Charaktere um ihn herum verändert hat.

Bei der Premiere des neuen Bond-Streifens in London am Dienstag (28. September) sagte sie zu Reportern: "Ich denke, dass Daniel seinen Charakter wirklich verändert hat, er hat ihn in gewisser Weise menschlicher gemacht, komplexer. Ich glaube, Daniel ist auch ein Feminist, und das ist wirklich etwas, das er in die Serie eingebracht hat. Er wollte komplexere Charaktere haben."

Sie erklärte, dass die weiblichen Rollen im Film nicht dazu da sind, "[Bonds] Sexualität zu befriedigen", sondern stattdessen einen tieferen Einfluss auf die Geschichte haben, die auf der Leinwand erzählt wird. Sie fügte hinzu: "Wir sind nicht nur hier, um seine Sexualität zu befriedigen und nicht nur durch eine männliche Perspektive gesehen, sondern echte Frauen, die stark, aber auch verletzlich sind. Ich glaube, das war etwas, das in gewisser Weise nötig war."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.