Laura Prepon: Kein Scientology mehr

·Lesedauer: 1 Min.
Laura Prepon credit:Bang Showbiz
Laura Prepon credit:Bang Showbiz

Laura Prepon praktiziert Scientology nicht mehr.

Die 'Orange Is the New Black'-Darstellerin wurde von einem jüdischen Vater und einer katholischen Mutter aufgezogen. Als Erwachsene entschied sie sich aber, der umstrittenen Scientology-Kirche zu folgen. Diese Meinung hat sie nun scheinbar wieder geändert, denn wie sie verriet, hat sie der Religion, der auch viele andere Prominente wie Tom Cruise angehören, den Rücken gekehrt.

Laura hat jetzt enthüllt, dass sie die Bewegung seit "fast fünf Jahren" nicht mehr praktiziert hat und sagt, die Kirche sei nicht mehr Teil ihres Lebens. Im Gespräch mit dem 'People'-Magazin erklärte die 'Die wilden Siebziger'-Schauspielerin: "Ich praktiziere Scientology nicht mehr. Ich war schon immer sehr aufgeschlossen, schon als Kind. Ich wurde katholisch und jüdisch erzogen. Ich habe in Kirchen gebetet, in Tempeln meditiert. Ich habe die chinesische Meridiantheorie studiert. Ich habe Scientology seit fast fünf Jahren nicht mehr praktiziert und es ist nicht mehr Teil meines Lebens."

Die Schauspielerin und ihr Ehemann Ben Foster – der die Religion nie praktiziert hat – stecken jetzt ihre Energie in die Meditation, um sich zentriert zu halten, und nicht in eine bestimmte Religion. Sie fügte hinzu: "Wir meditieren täglich und ich mag es wirklich, weil es etwas ist, das mir hilft, meine eigene Stimme zu hören, und es ist etwas, das wir zusammen tun können."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.