Laut Studie haben die meisten Frauen besseren Sex mit Marihuana

Forscher der Universität Saint Louis haben Belege dafür gefunden, dass das Rauchen von Marihuana vor dem Sex die Zahl der„befriedigenden Orgasmen” bei Frauen steigern kann. (Foto: Getty Images)

Es ist Nationaler Orgasmustag, ein offizieller Feiertag, der ganz dem sexuellen Höhepunkt gewidmet ist. Es ist also nur allzu passend, sich mit der neuesten Erkenntnis zum Thema Sex zu befassen – nämlich, dass viele Frauen nach einem kleinen Joint leichter zum Orgasmus kommen.

In einer Studie, die in der Juniausgabe 2019 der Fachzeitschrift Sexual Health erschien, hatten Forscher der Universität Saint Louis Frauen gebeten, ihre sexuellen Erfahrungen mit und ohne Marihuana zu vergleichen. Von den fast 400 Teilnehmerinnen sagten 68 % aus, dass sie den Sex „mehr genießen“ würden, wenn sie vorher Marihuana geraucht hatten. 60 % berichteten von „gesteigerter Lust“ und 52 % stellten eine höhere Anzahl an „befriedigenden Orgasmen“ bei sich fest.

Unter den Befragten beschrieben sich etwa 50 % als „Nicht-Konsumenten von Marihuana“. Eine große Mehrheit war weiß und heterosexuell. Die Studie bietet eine interessante Lösung für die mehr als 80 % der Frauen, die sagen, dass sie Schwierigkeiten haben, zum Höhepunkt zu kommen. Dieses Ergebnis entspricht früheren Studien zum Thema Marihuana und Lust.

Eine oft zitierte Studie aus dem Jahre 1984, die im Journal auf Sex Research veröffentlicht worden war, fand Belege dafür, dass Marihuana „den Liebesakt verbessert“. Dies sagten damals 66 % der Befragten aus. Die größte derartige Studie wurde im Oktober 2017 von der Universität Stanford veröffentlicht. Hier wurden mehr als 28.000 Frauen und 22.000 Männer danach befragt, ob Marihuana ihre Lust negativ beeinflussen würde. Die Forscher fanden heraus, dass das Gegenteil der Fall war, denn Raucher von Marihuana hatten 20 % mehr Sex als Nichtraucher.

Das soll allerdings nicht heißen, dass jeder vom Joint vor dem Sex profitiert. 2011 führte der anerkannte Sexforscher Michael Castleman eine Befragung durch. Einige Nutzer berichteten, dass ihr Sex unter dem Einfluss von Marihuana leiden würde. „Mein Freund und ich haben im letzten Jahr (ziemlich viel) geraucht. Ich würde sagen, dass es zu 100 % einen katastrophalen Einfluss auf unser Sexualleben hatte“, schrieb eine Nutzerin. „Es war ein absoluter Lustkiller für unsere Beziehung.“

Andere wiederum waren Beispiele für die in der St. Louis-Studie von 2019 festgestellten positiven Wirkung. „Ich hatte einige der besten Orgasmen meines Lebens, nachdem ich Marihuana geraucht hatte“, erzählte jemand Castleman. „Manchmal fühlt man sich dadurch mehr in sich gekehrt und aufmerksamer.“

Aber auch bei denen, die davon profitieren, wissen die Forscher nicht genau, warum. „Die Frage, wie genau Marihuana diese positiven Veränderungen in der sexuellen Funktionalität verursacht, ist nicht geklärt“, schreiben die Verfasser der Sexual Health-Studie. „Wir vermuten, dass es die sexuelle Funktionalität einfach dadurch verbessert, dass es Stress und Ängste mindert... es kann sexuelle Hemmungen verringern und Selbstbewusstsein und Experimentierfreudigkeit steigern.“

Dazu betonen Forscher, dass Marihuana unsere Sinneswahrnehmungen “verstärken” kann. So fühlen sich Berührungen intensiver an und führen zu mehr körperlicher Nähe. Ein Nutzer drückte es Castleman gegenüber wahrscheinlich am besten aus: „Marihuana macht die ganze Erfahrung noch schöner.“

Abby Haglage