Leiden Sie auch manchmal an Depersonalisation?

Sie fühlen sich wie nicht von dieser Welt und haben keine Kontrolle über das, was Sie tun? Es scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben und Sie können sich an nichts erinnern, was nach diesem Zeitpunkt geschehen ist? Dieses Phänomen nennt sich Depersonalisation, manche nennen es auch Entkoppelung oder Entpersönlichung. Es gibt Menschen, die dieses Gefühl regelmäßig erleben.

Sie wissen nicht mehr, wer Sie sind, weil Sie nicht mehr wirklich anwesend sind, auch ihre Gedanken und Gefühle nicht. Mit anderen Worten: Sie haben sich komplett verloren. Es ist, als würden Sie aus Ihrem eigenen Körper heraustreten und komplett neben sich stehen. 

Die Depersonalisation betrifft bestimmte Teile des Gehirns, sodass Dinge, die Ihnen normalerweise bekannt und vertrauenswürdig vorkommen, auf einmal merkwürdig vorkommen. Sie kennen die Menschen um sich herum plötzlich nicht mehr, die Vase auf dem Tisch hat plötzlich eine seltsame Form – es sieht so aus, als stünden Sie unter Drogen. Es kann sich auch so anfühlen, als würden Sie von außen auf sich selbst schauen. Das kann ein ziemlich beängstigendes Gefühl sein, vor allem weil es so schwierig ist zu verstehen, was gerade vor sich geht.

Entpersönlichung hat keine klare Ursache, kann aber ein Symptom einer psychischen Störung wie Schizophrenie oder Depression sein oder als Nachwirkung nach einem Trauma auftreten. Es kann auch nur ein einziges Mal im Leben passieren. Das Phänomen kann auch von Medikamenten oder Drogen ausgelöst werden. Es kann sehr schnell vorüber gehen (nach Sekunden oder Minuten), aber kann auch für Wochen und Monate anhalten. Bei etwa der Hälfte der Menschen, die eine Depersonalisation erlebten, war die Erfahrung nur kurz. 

Das alles kommt Ihnen bekannt vor und es passiert Ihnen einfach ab und an? Ein Psychologe kann dabei helfen, die Ursachen zu finden. 

Quelle: Universität Mainz