Lena Dunham: Gesundheit vor Kinderwunsch

Lena Dunham credit:Bang Showbiz
Lena Dunham credit:Bang Showbiz

Lena Dunham gesteht, wie schwer es ihr fiel, sich die Gebärmutter entfernen zu lassen.

Die US-Schauspielerin litt zehn Jahre lang wegen ihrer Endometriose-Erkrankung an starken Schmerzen. Schließlich unterzog sie sich auf ärztlichen Rat einer Hysterektomie. Später ließ sie sich dann auch noch den linken Eierstock entfernen. Damit musste sie ihren Traum begraben, auf biologischem Wege Kinder zu bekommen.

„Es war nicht wirklich eine Entscheidung. Ich kämpfte mit dieser Vorstellung, dass ich meine eigene Gesundheit der Fähigkeit vorzog, Kinder zu gebären“, enthüllt die ‚Girls‘-Darstellerin im Gespräch mit dem ‚Observer‘-Magazin. „Aber wirklich, es war überhaupt keine Wahl. Denn die Person, die ich gewesen wäre, wenn ich weiter mit diesen Schmerzen gelebt hätte, wäre niemand gewesen, als der ich leben könnte.“ Rückblickend habe die 36-Jährige gar keine andere Alternative gehabt. Denn Gesundheit geht eben immer vor. „Mir war nicht klar, wie viel Zeit ich damit verbrachte, mir Sorgen um meinen Körper zu machen“, fügt sie hinzu.

Heute erkenne Lena, wie hart sie es wegen ihrer Krankheit in ihren 20ern hatte. „Chronische Schmerzen gehören genau wie ‚chronisches Internet-Trolling‘ zu den Dingen, denen ich in meinen 20ern nicht genug Anerkennung geschenkt habe. Jetzt sehe ich alles, was damals passiert ist, durch eine Linse des Schmerzes – diese Art von Ozonschicht, die niemand um dich herum sehen kann und die deine Reaktionen definiert“, schildert sie.