Lena Meyer-Landrut: Kehrt sie Social Media den Rücken?

Lena Meyer-Landrut (31) und Social Media — der Beziehungsstatus ließe sich wohl am Besten mit "es ist kompliziert" beschreiben. Die Sängerin ('Life Was A Beach') kommuniziert oft und gern direkt mit ihren Fans, was ihr immerhin 4,7 Millionen Follower einbringt.

"Zu viele Information und Reize"

Gleichzeitig fühlt sich der Star aber auch durch das Medium kontrolliert und unter Druck gesetzt. Daher überlegt Lena jetzt, zumindest auf ihrem privaten Smartphone Social Media den Rücken zu kehren und Apps wie Instagram zu löschen. Auch Messenger-Dienste wie WhatsApp verschlimmern den Stress der steten Verfügbarkeit. "Ich spüre immer mehr, dass ich nicht mehr klarkomme mit zu vielen Informationen und Reizen", erzählte die Musikerin der 'Deutschen Presse-Agentur'. Die Erholungsphasen, die sie bräuchte, würden immer länger. "Das kann am Alter liegen oder an den rasanten Entwicklungen auf der Welt."

Loslassen fällt Lena Meyer-Landrut schwer

Ganz konnte Lena Meyer-Landrut sich allerdings noch nicht dazu durchringen, den Apps den Rücken zuzudrehen, auch wenn Tausende von Nachrichten in Gruppenchats auf WhatsApp sie wahnsinnig machen würden. "Ich habe es noch nicht übers Herz gebracht, WhatsApp und Instagram zu löschen." Selbst wenn sie diesen Schritt geht, wird sie wohl für Berufliches weiterhin ein zweites Telefon dabei haben. Erst im Mai hatte sie ihre Follower gewarnt, nicht immer der glatten Scheinwelt von Social Media zu glauben. Da war sie gerade krank und betonte: "Lasst euch nicht zu sehr von der happy faken Instawelt verunsichern. Es ist nicht immer alles, wie es scheint und niemand ist dauerglücklich und zufrieden." Vielleicht ist Lena Meyer-Landrut aber künftig ein bisschen glücklicher, wenn das Smartphone öfter mal still bleibt.

Bild: Famous/ACE Pictures/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.