Der Letzte macht das Licht aus: Langer Abschied von Lehman Bros.

(Bloomberg) -- Daryl Rattigan kam vor 18 Jahren von einer Anwaltskanzlei zu Lehman Brothers - für ein dreimonatiges Projekt. Irgendwann stellte die Bank ihn ein. Dann brach sie zusammen. Vierzehn Jahre später ist Rattigan immer noch da.

Wenn ein globales Finanzinstitut stirbt, kann das dauern. Diese Todesfälle brauchen Verwalter. Die Seele einer Bank, auch zu Lebzeiten, besteht aus Schulden, und Schulden lassen sich nicht einfach zu Grabe tragen. Die meisten Vermögenswerte, die Banken besitzen, sind Schulden anderer: Hypotheken, Geschäftskredite und Schuldscheine, die an die Bank zu zahlen sind. Auf der anderen Seite schulden Banken ihren Anleiheinhabern, ihren Gegenseiten bei Finanzgeschäften und einer langen Liste weiterer Gläubiger. Banken wie Lehman kippen um, wenn sie nicht mehr genug Geld aus ihren Vermögenswerten herausbekommen, um ihre Verbindlichkeiten zu bedienen.

Aber auch nach der Beerdigung bleiben die Schulden auf beiden Seiten bestehen, und es werden Fachleute benötigt, um herauszufinden, wer zahlen muss und wer bezahlt wird - Fachleute wie Rattigan, der etwa jahrelang daran gearbeitet hat, die Immobilien zu Geld zu machen, die die Bank bei ihrem Untergang besaß. Am Morgen des 15. September 2008, wenige Stunden, nachdem sein Arbeitgeber Konkurs angemeldet hatte, wusste Rattigan nicht, ob er noch einen Job hatte. Er kam in das Büro im Londoner Stadtteil Canary Wharf, ohne zu wissen, ob er überhaupt zur Tür hereinkommen würde, um wenigstens sein Adressbuch zu holen.

“Im Hinterkopf ist man sich bewusst, dass es manchmal Möglichkeiten für Leute gibt, die bei den Aufräumarbeiten helfen”, sagt Rattigan. Ihm war klar: “Wenn ich das will, muss ich vor Ort sein und mein Gesicht zeigen.”

Sein Wunsch wurde erfüllt. Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers, der die Scherben der britischen Lehman-Sparte zusammenkehren sollten, brauchte ein paar Leute, die wussten, wo die Aktenordner stehen und wo noch Geld zu holen war. Fast alle der damals 5.000 Mitarbeiter von Lehman in London sind inzwischen anderswo, doch Rattigan verdient weiterhin seinen Lebensunterhalt mit der Bank, deren Kollaps die größte Finanzkrise seit der Großen Depression eingeleitet hat.

Die spärlichen Überreste von Lehman bestehen aus ein paar über den Globus verstreuten Büroräumen und Briefkästen. Es gibt noch eine Holdinggesellschaft in New York und eine in Europa. Zwei Gerichtsverfahren, eines in London und das andere in New York, werden wahrscheinlich die letzten wesentlichen Fragen beantworten, die noch geklärt werden müssen. Das könnte immer noch Jahre dauern, je nachdem, durch wieviele Instanzen es geht. Doch viel fehlt nicht mehr bis der letzte Vertrag unterschrieben und der letzte Büroschlüssel abgegeben ist, und Rattigan und die lose Gruppe weiterer Anwälte, Buchhalter, Berater und Vermögensverwalter einen der irrsten Jobs der Hochfinanz zuende gebracht haben: Lehman Brothers endgültig zu Grabe zu tragen.

Tragödie

Die Geschichte von Lehman ist eine Tragödie für die Hausbesitzer, auf deren riskante Hypotheken die Bank gewettet hatte, und für die Millionen Menschen, die in der darauf folgenden Krise ihre Arbeitsplätze verloren. Für manche wurde die Saga jedoch zum Karriereturbo.

Da ist zum Beispiel James Peck, ein relativer Neuzugang beim Konkursgericht, als Lehman unterging. Ein paar Tage nach der Insolvenz genehmigte er in den frühen Morgenstunden vor einem überfüllten Gerichtssaal den hastig eingefädelten Verkauf des Brokerage-Geschäfts der Bank an Barclays Plc für 1,75 Milliarden Dollar. Hunderttausende Kundenkonten konnten geordnet übertragen werden, was wohl etwa 10.000 Arbeitsplätze an der Wall Street rettete und möglicherweise verhinderte, dass das globale Finanzsystem noch weiter außer Kontrolle geriet. Der heute 76-jährige Peck reist seither durch die ganze Welt, um über den Fall zu sprechen.

“Ich denke wahrscheinlich jeden Tag ein bisschen daran”, sagt Peck. Er leitet mittlerweile die Abteilung für grenzüberschreitende Umstrukturierungen bei der Anwaltskanzlei Morrison Foerster, die den zweifelhaften Spitznamen MoFo verpasst bekommen hat. “Ich habe unheimlich viel gelernt und wunderbar interessante Menschen auf der ganzen Welt kennengelernt”, sagt Peck. “Viele von ihnen sind heute noch Freunde.”

Für andere war die Abwicklung nicht nur ein intellektuelles Abenteuer, sondern auch lukrativ. Investoren, die nicht davonliefen, sondern zugriffen, stark gefallene Anleihen und Schuldverschreibungen von Lehman kauften und durch gründliche Analysen sicherzustellen, dass sie am Ende einen Gewinn machen würden. Leute wie Scott Hartman, der ein paar Wochen vor der Lehman-Pleite als Senior Analyst zu Värde Partners in Minneapolis gekommen war und einen Großteil der nächsten fünf Jahre mit solchen Papieren verbrachte. Heute ist er Partner.

“Lehman ist der größte Konkurs aller Zeiten. Aus diesem Grund bot er die größte Investitionsmöglichkeit unter fast allen Unternehmen, die für uns in Frage kamen”, sagt er. Als Spezialist für notleidende Investments war Värde vom Moment des Zusammenbruchs an Lehman interessiert. Das sei eine lange Zeit, sagt Hartman, und manchmal sei er es auch Leid. Aber er werde “gerne darauf zurückblicken.”

Und dann sind da noch die Anwälte. Viele Anwälte. Die Inhaber von Schuldtiteln konnten nicht einfach die Auszahlung abwarten, sondern mussten ihre Ansprüche oft vor Gericht durchsetzen. Zu Beginn eines Prozesses im vergangenen Jahr merkte Lord Justice Kim Lewison vom britischen Berufungsgericht an, nach all den Jahren, in denen Lehman durch die britische Gerichtsbarkeit gewandert sei, müssten doch alle Fragen zu der Insolvenz beantwortet sein. “Mylord”, entgegnete ihm der Konkursanwalt Mark Phillips, “wenn alle Fragen zur Insolvenz beantwortet wären, wäre es ein sehr trauriger Tag.”

Langer Tod

Das lange Sterben von Lehman begann in dem Moment, als die Anwälte den Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 stellten. Dieses US-Verfahren soll Unternehmen, die ihre Schulden nicht bezahlen können, eine Atempause verschaffen, um herauszufinden, wie es weitergehen könnte. In manchen Fällen ist das einfach: Man ermittelt den Wert des Inventars, verkauft es und gibt das Geld denjenigen, bei denen der Antragsteller verschuldet ist. Noch einfacher ist es, wenn das gesamte Geschäft auf einmal verkauft werden kann.

Bei einer globalen Bank wird das schnell haarig. Die zu bewertenden Vermögenswerte sind abstrakt. Was ist eine notleidende Hypothek während einer Immobilienkrise wert? Wieviel erstattet womöglich die Versicherung?

Was den Fall Lehman besonders seltsam machte, war die Menge an tatsächlich guten Vermögenswerten. Fast jede große Investmentbank hatte damals ein Hochrisikomodell wie Lehman, und viele überlebten nur durch massives Eingreifen der Regierung. In einem 2.000-seitigen, vom Gericht in Auftrag gegebenen Bericht über die Pleite der Bank wurde der Misserfolg nicht nur auf die faulen Kredite zurückgeführt, sondern auch auf den Vertrauensverlust der Geschäftspartner von Lehman. Die Bank hatte sich zu sehr darauf verlassen, dass andere an sie glauben. Als das aufhörte, war es für Lehman vorbei. Aber das machte nicht alle Vermögenswerte zunichte.

Unzählige knifflige Fragen gab es auch dazu, wer Geld zurückerhält. Lehman hatte bei seinem Untergang 613 Milliarden Dollar Schulden. Das sind eine Menge verärgerter Gläubiger. Und dann waren da noch Lehmans Kunden. Banken vergeben nicht nur Kredite, sondern verwalten auch das Vermögen anderer Leute wie Aktien und Anleihen. Eine weitere komplexe Aufgabe bestand daher im Auseinanderklamüsern dieser Vermögenswerte, um sie in sichere Hände anderswo zu geben.

Das Gerangel begann unmittelbar nach dem Kollaps und hatte skurrile Momente. Ein Mitglied des Abwicklungsteams erinnert sich an einen Kunden, der ihn kurz nach dem Zusammenbruch im Londoner Büroturm von Lehman ansprach. Er hatte sich am Sicherheitspersonal vorbeigemogelt, wedelte mit einem Auszug und verlangte zu erfahren, wo seine Anleihen seien. Etwa zur gleichen Zeit stürmten die Mitarbeiter im siebten Stock den dortigen Kiosk und kauften wie wild Obst und Schokoriegel mit ihren aufgeladenen Wertkarten, die wohl bald wertlos sein würden. Einige kehrten mit einem Arm voller Bananen an ihren Schreibtisch zurück. Das war sinnbildlich für das, was die Verwalter von Lehman in den nächsten 14 Jahren tun würden: Fragen von Leuten beantworten, die Ansprüche an Lehman hatten und dann entscheiden, wem sie wie viele Bananen geben konnten.

Insolvenzprofis

Manche Leute machen es zu ihrem Beruf, Unternehmen in Schwierigkeiten zu leiten. Alvarez & Marsal aus New York zum Beispiel agiert wie eine Zeitarbeitsfirma, die Konkurs gegangene oder in Sanierung befindliche Unternehmen mit Führungskräften und Fachwissen versorgen. Am Tag nach der Lehman-Pleite arbeitete Daniel Ehrmann von A&M als Interims-Finanzchef von Spiegel Brands, einem angeschlagenen Anbieter von Damenbekleidung, der einen aussichtslosen Kampf gegen die aufkommende Online-Konkurrenz führte. Bryan Marsal, Mitbegründer von A&M, rief ihn mitten in einer Besprechung an: Er solle bis 14 Uhr in das New Yorker Büro von Lehman kommen.

Ehrmann verbrachte die nächsten sechs Jahre damit, von New York aus die Trümmer von Lehman zu sortieren. Er wurde Co-Leiter für Derivate und Leiter der internationalen Abteilung der Lehman Brothers Holdings Inc. “Wenn ich auf meinem Sterbebett liege, werde ich definitiv an Lehman denken”, sagt Ehrmann. “Hoffentlich nicht nur - aber es waren sechs faszinierende Jahre meines Lebens.” Nach dem Konkurs war die Lehman in den USA im Wesentlichen ein Portfoliomanager und ein Verkäufer gebrauchter Finanzanlagen. Eine Zeit lang gab es noch mehrere hundert Mitarbeiter. Heute sind es noch 20.

Ehrmann und seine Kollegen standen vor einem Dilemma, das ebenfalls für Bankpleiten charakteristisch ist. Bei einem normalen Konkurs können Sachwerte schnell wertlos werden: Bananen verfaulen, Kleider und Anzüge kommen aus der Mode, daher drängen Insolvenzverwalter auf eine schnelle Verwertng. Finanzielle Vermögenswerte, die von einer Panik gebeutelt wurden, können dagegen mit der Zeit wieder mehr Wert werden. Schnell zu verkaufen kann hohe Abschläge bedeten, so dass nur ein kleiner Betrag für die Gläubiger übrig bleibt.

“Im US-Insolvenzverfahren haben wir vom ersten Tag an gesagt: ‘Wir werden die Vermögenswerte bewahren. Wir werden sie nicht sofort verscherbeln’”, sagte Ehrmann. “Wenn wir sie in Panik verkaufen, bekommen wir nur Cents je Dollar.” Stattdessen entschied man sich, das Ende der Krise abzuwarten, auch wenn das Jahre dauern sollte. Die Strategie ging auf. In Großbritannien beispielsweise gelang es Rattigan nach eigenen Angaben schließlich, ein Portfolio an Krediten für Gewerbeimmobilien, das während der Krise mit gerade mal 50 Millionen Pfund (59 Millionen Euro) bewertet wurde, für mehr als das Dreifache davon zu verkaufen.

Viele Hedge-Fonds gingen ähnliche Wetten ein. Bei einem großen Konkurs versuchen die Inhaber von Anleihen oft, ihre Verluste schnell zu begrenzen. Ein Investmentfondsmanager hat nicht die Aufgabe, Restrukturierungsberater zu engagieren und sich mit Konkursgerichten herumzuschlagen, um Jahre später einen Teil des Geldes zurückzubekommen. Diese Anleger tun genau das, was Ehrmann vermeiden wollte: Sie verkaufen ihre Anleihen, ihre Ansprüche auf das Geld, das Lehman ihnen schuldete, zu einem günstigen Preis an jemand anderen. Sie realisieren Verluste und ziehen weiter. Die Käufer sind in der Regel Investoren, die spezialisiert auf notleidende Vermögenswerte sind, wie Värde: bereit zu warten, bereit zu feilschen.

Värde, was auf Schwedisch Wert bedeutet, verwaltet mehr als 13 Milliarden Dollar. Manche nennen solche Investoren “Geier”. Hartman wehrt sich gegen die Vorstellung, dass er sich in irgendeiner Weise an einem Kadaver gütlich tut. “Ich habe die Bezeichnung Geier nie verstanden”, sagt er. “Niemand wird gezwungen, etwas zu verkaufen oder zu kaufen.”

Wie auch immer sie genannt werden, nach jahrelangen Analysen, Gerichtsverfahren und langen Nächten haben Fonds, die Lehman-Papiere gekauft haben, gut abgeschnitten. “Notleidende Investoren leben für sowas”, sagt Hartman. Es ist schwierig zu bestimmen, wie viel aus dem gesamten verhackstückten Lehman-Imperiums zurückgezahlt wurde, und welche Gewinne einzelne Investoren daraus zogen. In Gerichtsakten findet sich etwa eine Gruppe von Anlegern rund um die Hedgefonds Paulson & Co. and Fir Tree Partners, die Lehman-Schulden für etwa 20 Cent pro Dollar übernahmen, im Gesamtwert von 10 Millionen Dollar. Aus dieser Wette wurden schließlich mehr als 20 Millionen Dollar. Ein wichtiger Teil der Gläubiger der Lehman-Muttergesellschaft hat fast die Hälfte des Nennwerts zurückerhalten - insgesamt fast 40 Milliarden Dollar und damit doppelt so viel wie ursprünglich erwartet. Ein britischer Richter befand in 2019, dass einige europäische Gläubiger schlussendlich 8% Zinsen pro Jahr erhielten - über zehn Jahre.

Ecaps

Anderen Gläubigern könnte es noch besser gehen. Ein krasses Beispiel ist der Handel mit so genannten Ecaps - von Lehman ausgegebene nachrangige Anleihen, die Anlegern eine attraktive Rendite boten, die jedoch in der Hierarchie der Schulden weit unten standen. Viele andere Schuldtitel mussten vor diesen aus der Konkursmasse bedient werden. Hieß es.

Doch in der Praxis entscheiden auch Richter darüber, wie vor- oder nachrangig Gläubiger zu bedienen sind. Dass Rattigan und seine Kollegen viel mehr Geld aus Lehmans Konkursmasse herausholten als erwartet, machte den Kampf um die Rangfolge in der Schuldenhierarchie finanziell umso relevanter. In London vertraten viele der erfahrensten und teuersten Anwälte Hedgefonds, die US-Holdinggesellschaft von Lehman und sogar die Steuerbehörden, die alle argumentierten, dass sie Anspruch auf die letzten Reste hätten.

Ein Richter des britischen Berufungsgerichts entschied schließlich, dass Ecaps vorrangiger bedient werden müssen. Nach dem Zusammenbruch von Lehman wurden einige dieser Scheine als so wertlos angesehen, dass sie verschenkt wurden. Jetzt ist es sogar im Bereich des Möglichen, dass die Anleihen vollständig zurückgezahlt werden. Den wenigen, die hier früh zugegriffen und abgewartet haben, könnte ein kostenloses Stück Papier Millionen einbringen.

Selbst im Bereich notleidender Schulden gelten die Ecaps als bemerkenswert. Robert Southey, ein Broker, der mit Lehman-Schulden gehandelt hat, schätzt, einige Händler dürften das 40-fache ihres Einsatzes zurückbekommen haben. “Äußerst ungewöhnlich” nennt er diese Rückzahlung. Im Jargon der Bondhändler heißt das: “Wow!”

Andere Besonderheiten warteten nur darauf, in den weitläufigen Ecken und Winkeln des Lehman-Universums entdeckt zu werden. In den Niederlanden fanden findige Investoren Milliarden an Anleihen, welche Lehman für Käufer maßgeschneidert hatte. Sie waren gekoppelt an die Entwicklung asiatischer Aktien oder des Goldpreises. Man konnte sie in großen Mengen kaufen und damit Geld verdienen.

Einer der letzten offenen Punkte in dem Fall ist ein Rechtsstreit über Anleiheversicherungen. Seit einem Jahrzehnt streitet sich die Londoner Lehman-Tochter mit der Assured Guaranty Ltd, die ihr eine Art Versicherung gegen den Ausfall von Subprime-Hypotheken verkauft hatte. Lehman versucht quasi, mit den Wertpapieren, die zu seinem Untergang beigetragen haben, Kasse zu machen. Lehman will etwa 500 Millionen Dollar von der Versicherung. Assured sagt, Lehman schulde eigentlich ihr Geld aus einer Kündigungsgebühr.

Es gibt einfachere, wenn auch bescheidenere Möglichkeiten, Geld mit dem Untergang von Lehman zu machen - den Markt für alte Werbegeschenke wie Seesäcke, Polohemden und Kugelschreiber mit dem Lehman-Logo. Ein pensionierter Handwerker aus New York kaufte nach dem Zusammenbruch der Bank eine Lkw-Ladung von Überbleibseln für 5.000 Dollar. Seitdem bietet er diese auf Ebay an und beobachtet regelrechte Bieterwettkämpfe um Dinge wie Hüfttaschen. “Ich habe das aus einer Ahnung heraus gemacht, weil ich dachte, die Leute würden ein Stück Geschichte besitzen wollen”, sagt der Verkäufer, der sich in per E-Mail als Ric Cam vorstellte. “Sagen wir mal, ich habe mein Geld wieder reingeholt.”

Außer dem Tod sind nur die Steuern unausweichlich, sagt man im Angelsächsischen. Einige der letzten, die mit Lehman zu tun haben, werden höchstwahrscheinlich diejenigen sein, die sich um Steuern kümmern. Jackie Dolby trat 1989 in London in die Bank ein. Als das Unternehmen zusammenbrach, war sie Leiterin der Abteilung für Unternehmenssteuern und -planung in Europa.

Nur wenige kennen die Details in Lehmans Außenposten Europa so gut wie Dolby: Sie war Zeugin in einem der Ecaps-Fälle und hat sich in die Nickligkeiten der britischen Lehman-Schulden reingefuchst. Für PwC ist ihr Wissen Gold wert. Sie arbeitet zwei Tage die Woche, manchmal mehr, meist von ihrem Haus an der englischen Ostküste aus. Nach der Insolvenz war es ihr ein wenig peinlich zu sagen, dass sie bei Lehman arbeitet.

Heute empfindet Dolby einen gewissen Stolz, dass sie so lange dabei geblieben ist. Selbst nachdem alle Gelder von Lehmans britischer Einheit ausgezahlt sind, wird sie im darauf folgenden Jahr immer noch eine letzte Steuererklärung machen müssen, um die Angelegenheit abzuschließen. “Als wir in die Insolvenz gingen”, so Dolby, “sagten die PwC-Leute zu mir: ‘Du wirst hier das Licht ausmachen.’”

Überschrift des Artikels im Original:

The Long, Slow Death of Lehman Brothers Is Almost Complete

(Wiederholung)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.