Liebes-Aus mit ihrem 'Bad Guy': Billie Eilish ist wieder solo

Seit Anfang Februar tourt Billie Eilish (20) mit ihrer 'Happier Than Ever'-Tour durch die Welt, im Juni stehen vor allem Konzerte in Europa auf dem Programm. Doch während der Titel ihres neuen Albums andeutet, dass sie auf Wolke 7 schwebt, ist es ums private Glück der Sängerin ('No Time To Die') eher schlecht bestellt.

"Beziehungen gehen nun mal zu Ende"

Die Musikerin ist nach einem Jahr Beziehung wieder solo. Das bestätigte ihr frisch gebackener Ex Matthew Tyler Vorce in einem Instagram-Posting. Dabei widmete der Schauspieler auch den in den letzten Wochen vermehrt verbreiteten Gerüchten, er sei fremd gegangen und habe Billie betrogen. Daran sei nichts dran. "Niemand hat niemanden betrogen", so Matthew. "Beziehungen gehen nun mal zu Ende, so ist das nun mal." Die Falschmeldungen im Internet machen ihm jedoch Sorgen, denn er fügte hinzu: "Gerüchte in die Welt zu setzen und im Internet zu LÜGEN ist gefährlich." Für die Trolle hatte er auch gleich ein paar Worte parat.

Billie Eilish schweigt

"Die Tatsache, dass tausende Menschen sich die kostbare Zeit nehmen, um die ekligsten Dinge zu schreiben über jemanden, den sie nie getroffen haben ist so ziemlich das feigste, was man überhaupt machen kann", ärgerte sich der Ex-Freund von Billie Eilish. Es gäbe doch Wichtigeres: "Lebt eure eigenen Leben", schloss er sein Posting. Unter Billies Fans war Matthew, mit dem die Musikerin seit April 2021 zusammen war, indes nicht sonderlich beliebt, nachdem alte Tweets mit homophob-rassistischen Inhalten aufgetaucht waren. Er hatte sich anschließend entschuldigt. Weder die Sängerin selbst noch deren Sprecher*innen haben sich bislang offiziell zur Trennung geäußert. Im Juni gibt Billie Eilish unter anderem Konzerte in Frankfurt, Köln und Berlin.

Bild: Jennifer Graylock/INSTARimages/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.