Litauens Präsident würdigt Deutschlands Ukraine-Politik

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauens Staatspräsident Gitanas Nauseda hat die Bundesregierung für die von ihr ausgerufene Zeitenwende und die Waffenlieferungen an die Ukraine gelobt. "Wir sehen wirklich, wie groß diese, ich würde sagen, tektonischen Veränderungen in Deutschland sind. Vor allem seit Kriegsbeginn", sagte Nauseda der Deutschen Presse-Agentur in einem Interview in Vilnius. "Wir sehen Dinge, die man sich vor einigen Monaten noch nicht vorstellen konnte."

Besonders deutlich zeige sich dies bei der Beurteilung der Lage, die "sehr ernsthaft, sehr verantwortungsvoll" sei. "Ich denke, die Illusionen sind nun verschwunden. Ich sehe dieses Gerede über ein erneutes Engagement mit Russland nicht, weil jeder versteht, jeder aufgewacht ist und jeder begreift, wie groß diese Bedrohung ist." Auch habe es Änderungen in der Politik Deutschlands gegeben.

Angesichts der russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hatte die Bundesregierung zuletzt mehrere politische Kehrtwenden vollzogen und etwa beschlossen, schwere Waffen an Kiew zu liefern und die Bundeswehr massiv aufzurüsten.

Nauseda drängte zugleich aber auch auf mehr Tempo bei Entscheidungen. "Wir würden gerne schnelleres Handeln sehen, weil der Zeitfaktor entscheidend ist und die Ukrainer sehr tapfer kämpfen und mehr Waffen brauchen. Aber es wäre ein Fehler, diese Veränderungen innerhalb der Grenzen Deutschlands nicht zu sehen", sagte er.

Der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes zeigte sich zudem zuversichtlich, dass Berlin auch eine stärkere Führungsrolle übernehmen werde. "Ich denke, das wird kommen und natürlich sehen wir weitere Entscheidungen in der Pipeline. Wir erwarten, dass diese militärische Unterstützung der Ukraine noch stärker ausgeprägt sein wird", sagte Nauseda.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.