Look des Tages: Amanda Seyfried pretty in (Soft-)Pink

Mamma mia! Amanda Seyfried weiß ganz genau, wie man sich in Schale schmeißt. Der Clou: Die Schauspielerin schafft es, ohne viel Schnick-Schnack bezaubernd auszusehen. Manchmal ist weniger eben einfach mehr.

Amanda Seyfried beweist, dass ein Look nicht viele Accessoires benötigt (Bild: Getty Images)

Amanda Seyfried hat ein hübsches Gesicht und eine schöne Figur. Das sind auch genau die Attribute, auf die der “Mamma Mia”-Star bei Jaeger-LeCoultre auf der SIHH 2019 in Genf setzt. Denn viel mehr als ein Kleid und ein paar Schuhe braucht die Schauspielerin nicht, um für ein echtes Blitzlichtgewitter zu sorgen.

À la Molly Ringwald ganz in Pink präsentiert sich der Hollywood-Star den Fotografen. Anders als die “Pretty in Pink”-Darstellerin setzt Amanda Seyfried jedoch nicht auf knallige Töne, sondern entscheidet sich für ein figurbetontes Kleid in Zartrosa. Das Two-Tone-Dress von Ulyana Sergeenko beeindruckt mit Rüschendetails an den Ärmeln und feinen Borten am Unterrock. Auf weitere Accessoires verzichtet die 33-Jährige fast komplett.

Hier knallt es richtig: Ashley Graham in Neongrün

Amanda Seyfrieds einziges Accessoire: eine Uhr (Bild: Getty Images)

Wie es sich auf einer echten Luxusuhren-Messe aber gehört, trägt Amanda Seyfried eine glamouröse Uhr in passendem Roségold mit glitzernden Schmucksteinen besetzt. Schwarze Pumps von Rupert Sanderson, ein dezentes Make-up im Nude-Look sowie leicht gewellte Haare runden das Outfit ab. Wenn doch nur jeder von uns mit so wenig so gut aussehen könnte!

VIDEO: Genfer Uhrenmesse: Edles und Teures fürs Handgelenk