Look des Tages: Teyana Taylor mit Hommage an Janet Jackson

Teyana Taylor trug zu den VMAs dasselbe Outfit wie Janet Jackson 1995. (Bild: AP Photo)
Teyana Taylor trug zu den VMAs dasselbe Outfit wie Janet Jackson 1995. (Bild: AP Photo)

In der Modewelt ist das 90er-Jahre-Revival noch immer voll angesagt. Das dachte sich auch Sängerin und Schauspielerin Teyana Taylor bei ihrer Outfitwahl für die diesjährigen MTV Video Music Awards. Die 26-Jährige war für ihre eindrucksvolle Choreografie im Video zu Kanye Wests Song „Fade“ nominiert und gewann – in einem geschichtsträchtigen Outfit.

Ein bauchfreies Shirt und eine schwarze Marlene-Hose – mit einem so simplen wie berühmten Look stahl Taylor den anderen Gästen in ihren auffälligen Tüll- und Minikleidern die Show. Grund dafür war nicht nur ihr durchtrainiertes Sixpack, sondern auch der Gedanke hinter dem Outfit: So trug die Schauspielerin fast dasselbe Outfit, das Sängerin Janet Jackson 22 Jahre zuvor zur Award-Verleihung trug.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

1995 war Jackson in derselben Kategorie nominiert. Und auch sie gewann den Preis für die beste Tanzperformance in einem Musikvideo. Ähnlich wie Jackson trug Taylor obendrein einen Kurzhaarschnitt. Auf ihrem Instagram-Account schrieb sie ein langes Statement zu ihrer Outfitwahl. „Es ist eine Ehre für mich, denselben Award zu erhalten wie mein Idol Janet Jackson. Ich habe mich für den Look entschieden, weil sie Wert darauf legte, ein Statement zu setzen.“ Jackson hatte damals auf dem Rücken ihres T-Shirts das Wort „Pervert“, also „Perversling“, drucken lassen, an ihrer rechten Schulter prangte die rote Aidsschleife. Ihrem Bruder, Michael Jackson, wurde damals Kindesmissbrauch vorgeworfen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf dem Rücken von Taylors Shirt fand sich hingegen das Wort „Underrated“ (dt.: unterschätzt). „Meine Hochs und Tiefs standen in der Öffentlichkeit, seit ich 15 bin. „Unterschätzt“ ist das Wort, das es für mich zusammenfasst.“ Sie habe nun, nach sieben Jahren, endlich ihr Debütalbum auf den Markt bringen können und werde als Künstlerin ernst genommen. „Ich möchte mich ganz herzlich bei den VMAs und bei meinen Fans bedanken, die seit Tag eins auf meiner Seite waren“, schloss sie ihr Statement ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.