Lottoschein als Trinkgeld: Kellnerin gewinnt 50.000 Dollar

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Dass das beste Trinkgeld nicht unbedingt Bargeld ist, zeigt die Geschichte einer Barkeeperin aus Missouri. Nachdem ein Gast ihr einen Lottoschein hinterlassen hatte, gewann sie ein kleines Vermögen.

Eine Barkeeperin aus Missouri hat 50.000 Dollar im Lotto gewonnen (Bild: Getty Images)

Das waren definitiv mehr als zehn Prozent: Eine Kellnerin aus dem US-Bundesstaat Missouri hat 50.000 Dollar Trinkgeld bekommen. Ein Stammgast der "Bleachers Sports Bar" hatte ihr einen Lottoschein als Dank hinterlassen – dabei handelte es sich um ein Gewinn-Los.

Glück im Unglück: Mann gewinnt vor seiner letzten Chemo-Behandlung im Lotto

Den Lottoschein hatte der Mann direkt in der Bar für Kellnerin Taylor Russey gekauft. Etwas Bargeld habe er jedoch auch dazu gegeben. "Es ist einfach etwas sehr Nettes, das er für uns tut", sagte Russey gegenüber der Lotteriegesellschaft Missouri. Denn es sei nicht das erste Mal gewesen, dass der Gast Lottoscheine an das Personal verteilt hatte. Besonders wenn der Jackpot hoch sei, würde er sich zu dieser Geste hinreißen lassen, erklärt die 33-Jährige.

Lotto-Gewinnerin will weiterhin kellnern

Als Russey das Ticket am nächsten Tag am Schalter in der Bar einlösen wollte, stellte sie fest, dass sie vier von fünf Richtigen plus die Zusatzzahl hatte. Der Automat konnte ihr den Gewinn jedoch nicht herausgeben, sondern informierte die Kellnerin, dass sie den Gewinn von 50.000 Dollar (rund 45.000 Euro) nur bei einer Lottoannahmestelle entgegen nehmen könne. "Ich stand für eine Sekunde da, schaute den Koch an und schaute dann das Ticket an. Ich fing an, zu lachen und dann fing ich an, zu weinen", erinnert sich die junge Frau.

Die Regeln des Reich werdens: Es braucht eigentlich bloß 3 Dinge!

Ihr erster Anruf sei an den Stammgast gegangen, der ihr das unverhoffte Glück beschert hatte. Dieser habe sich sehr für sie gefreut, erzählt die 33-Jährige. Trotzdem will Russey weiterhin als Barkeeperin arbeiten, wie sie der "New York Post" verriet. Denn auch 50.000 Dollar reichen nicht um für ein ganzes Leben auszusorgen.