Schuldgefühle, Impostor-Syndrom & Co.: So ist es, mit Freund:innen zu arbeiten

·Lesedauer: 7 Min.

Die Freundschaften, die im Feuer des Kapitalismus geschmiedet wurden, gehören zu denjenigen, an die ich am liebsten zurückdenke. Als Teenie arbeitete ich in einem großen Spielwarengeschäft, wo ich während meiner Schicht all die Gerüchte, die in unseren örtlichen Schulen so kursierten, und alles über das Liebesleben meiner Kolleg:innen im Einzelhandel erfuhr. Das änderte sich nicht besonders, als ich dann den Job wechselte und in einem Büro zu arbeiten begann. Hinzu kam bloß die nervige Aufgabe,

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.