Was sich am lesbischen Kino dringend ändern muss

·Lesedauer: 9 Min.
Was sich am lesbischen Kino dringend ändern muss

Als sich die 74. Filmfestspiele von Cannes letzten Monat dem Ende zuneigten, sorgte vor allem ein Film für eine wilde Debatte und neugierige Unterhaltungen: Benedetta, das neueste Werk des provokanten Regisseurs von Showgirls und Basic Instinct, Paul Verhoeven. Der Film, der in einem Nonnenkloster des 17. Jahrhunderts spielt, weist alle Merkmale einer Verhoeven-Produktion auf: Blut, Gewalt, religiöse Blasphemie und Sex, sehr viel Sex. Im Gegensatz zu seinen anderen Filmen finden die Sexszenen in

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.