Männer, esst mehr Tomatenmark!

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Tomatenkonserven weisen besonders hohe Werte an Lycopin auf, das als Antioxidans die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt und das Krebsrisiko senken kann. Daneben hat es aber noch eine andere Wirkung, die es vor allem für eine bestimmte Gruppe von Männern interessant machen könnte.

Bei Tomatenkonserven darf es auch mal eine größere Portion sein, besonders für die Herren der Schöpfung (Symbolbild: Getty Images)

In der Ernährungswissenschaft gilt Lycopin schon lange als wahres Wundermittel. Der sekundäre Pflanzenstoff zerstört freie Radikale, die zur Entstehung von Lungen-, Bauchspeicheldrüsen-, Gallenblasen- oder Darmkrebs führen können. Es befindet sich in unterschiedlicher Konzentration in allen gelben, grünen und vor allem roten Obst- und Gemüsesorten, wobei Tomaten, vor allem konserviert in Dosen oder verarbeitet zu Tomatenmark, besonders reich an Lycopin sind. Das Erhitzen während des Konservierungsvorgangs führt dazu, dass der Körper das Lycopin noch besser verwerten kann.

Tipp des Tages: Darum hilft Tomatensaft gegen Rost

Britische Forscher testeten das Lycopin an einer bestimmten Männergruppe

Forscher der University of Sheffield in Großbritannien könnten in einer Studie einen weiteren positiven Effekt des Pflanzenstoffs entdeckt haben. In einem Test gaben sie 30 Männern zwischen 19 und 39 Jahren hoch konzentriertes Lycopin, wobei 30 andere Männer ein Placebo erhielten. Zu welcher Gruppe sie gehörten, wussten die Männer natürlich nicht. Was die Forscher dabei herausfanden, könnte vor allem für die Reproduktionsmedizin interessant sein.

Lebensmitteln: Was sind Lektine und wann sind sie schädlich?

Die Qualität des Spermas wurde deutlich verbessert

Nach zwölf Wochen verglichen die Forscher Blut- und Spermaproben der Probanden mit jenen, die sie ihnen vor der Testphase abgenommen hatten. Zum Ergebnis sagte Prof. Allan Pacey gegenüber dem Fachblatt “European Journal of Nutrition“: “Die Strukturverbesserung von Größe und Form des Spermas war dramatisch.“ Der Reproduktionsmediziner wollte zwar noch nicht von einer Fruchtbarkeitskur für Männer mit verminderter Spermienqualität und gleichzeitigem Kinderwunsch sprechen. Er sagte aber, die Daten seien durchaus ermutigend. Die Studie müsse nun mit einer größeren Anzahl von Probanden wiederholt werden, um wissenschaftlich valide Erkenntnisse zu bekommen.

VIDEO: Brot, Tomaten, Milch - Suppe mit Lebensmittelresten kochen