Mann macht Antrag im Stil von Taylor Swift - und erntet Spott

Taylor-Swift-Fans träumen wahrscheinlich von einem Antrag wie diesem: Ein Mann ließ sich von einem Lied des Pop-Stars inspirieren und gestaltete den Heiratsantrag an seine Liebste etwas ungewöhnlich. Im Internet wird er dafür nun hoffnungslos verspottet.

Viele Frauen träumen vom perfekten Heiratsantrag - aber was, wenn der eher kreativ als romantisch gestaltet wird? (Symbolbild: Getty Images)

Müssen es immer Rosen, Kerzen und ein möglichst großer Diamantring sein? In ihrem Song “Paper Rings” singt Taylor Swift auf ihrem neuen Album “Lover” darüber, dass sie beim richtigen Mann auch ohne den perfekten Verlobungs- oder Hochzeitsring Ja sagen würde. “Ich liebe funkelnde Dinge, doch ich würde dich auch mit Papierringen heiraten”, heißt es in dem Lied.

Ein schöner Gedanke, schließlich kommt wahre Liebe auch ohne teure Diamanten aus. Eine Facebook-Gemeinde sieht das allerdings etwas anders.

Hochzeitstorten-Fail: Hier liegen Vorstellung und Realität sehr weit auseinander

Die Gruppe “That’s it, I’m Wedding Shaming” (deutsch: Jetzt reicht’s, ich lästere über die Hochzeit ab) hat sich darauf spezialisiert, schlechte Hochzeiten durch den Kakao zu ziehen. Beliebt sind dort Geschichten um zickige Bräute, absurde Bedingungen an die Gäste oder schräge Outfits und Dekorationen wie Camouflage-Hochzeitskleider und Jagdgewehre auf der Torte.

Der Antrag für Hardcore-Fans von Taylor Swift

Irgendwie schaffte es auch der Antrag eines anonymen Mannes auf die Seite, der sich von Taylor Swift inspirieren ließ und seiner Freundin tatsächlich einen Verlobungsring aus Papier präsentierte. Der Ring war in einer selbstgebastelten Papierschachtel verpackt, die an das Cover von Swifts Album erinnerte - sicherlich alles andere als glamourös, aber nicht ohne Charme.

Ein Papierring in einer Papierschachtel - süß oder geschmacklos? Facebook fällt ein eindeutiges Urteil (Screenshot: Facebook/That's it, I'm Wedding Shaming)

Frischverlobte Frau zeigt stolz ihren Ring - und wird im Internet verhöhnt

Seiner Freundin jedenfalls schien es zu gefallen. Sie zitierte in ihrem eigenen Post “Paper Rings” und fügte Herz-Emojis hinzu. Eben jener Screenshot landete schließlich auf der Facebook-Gruppe, die den Antrag weder liebenswert noch charmant fand, sondern einfach nur peinlich.

Den Song wörtlich nehmen? Offenbar ein No-Go

“So kann man ein Lied auch ruinieren”, heißt es in den Kommentaren. “Ich liebe den Song ‘Paper Rings’ aber wenn mein Verlobter das wörtlich nehmen würde und mir diese Katastrophe von einem Ring präsentieren würde, würde ich ausflippen”, schreibt ein anderes Mitglied der Gruppe. Auch die Umsetzung des Konzepts kam nicht gut an: “Der hat sich beim Basteln wirklich gar keine Mühe gegeben. Mittelmäßige Idee, grauenvolle Ausführung.” Ein weiterer User scherzte: “Ich dachte erst, das sei Klopapier.”

Einige Stimmen zeigten sich jedoch etwas versöhnlicher: “Die Ausführung ist nicht so toll, aber manchmal ist es eben der Gedanke, der zählt.” Das sah die Frischverlobte selbst offenbar genauso. Und wie der Post zeigt, hatte ihr Liebster letztendlich doch einen echten Ring parat.

Video: Schief gehen kann auch die Hochzeit - oder schon der Weg dorthin