Marathon-Läuferin ist hochschwanger - eine Pause macht sie nicht

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Die Marathon-Läuferin Clara Simal ist im siebten Monat schwanger. Dennoch denkt sie nicht an eine Trainingspause und rät anderen Frauen ebenfalls dazu, bis zum letzten Moment Sport zu treiben.

Clara Simal ist weiterhin im Training für einen Marathon. (Bild: Twitter Clara Simal)

“Der Arzt sagte, dass ich Sport machen darf”, sagte die 32-Jährige im Gespräch mit dem spanischen TV-Sender Antena 3. Entsprechend habe sie sich dazu entschieden, ihr Training bis zum allerletzten Moment fortzusetzen.

Fotos und Videos in der TV-Dokumentation zeigen Simal bei Lauf- und Krafteinheiten. Sie stemmt Gewichte und joggt regelmäßig. Zwar habe sie die Intensität reduziert, das aber vor allem, weil sie viel schneller erschöpft ist als vor der Schwangerschaft.

Clara Simal rät anderen Frauen zu Sport in der Schwangerschaft

Anderen Frauen empfiehlt sie, das gleiche zu tun: “Man fühlt sich einfach deutlich besser.” Ihre einzige Warnung: “Passt immer auf, dass das Baby genug Sauerstoff bekommt. Ihr solltet immer noch gut Luft kriegen und euch gut fühlen.”

Die Geburt des Kindes wird zwischen den Jahren erwartet. Auch anschließend will sich Simal nicht lange aufhalten lassen und sofort wieder ins Training einsteigen.

Maßnahmen definitiv mit einem Arzt absprechen

Viele Ärzte raten durchaus dazu, in der Schwangerschaft nicht mit dem Sport zu pausieren. Allerdings ist die allgemeine Wahrnehmung, dass das Pensum reduziert und spätestens im letzten Drittel der Schwangerschaft nahezu eingestellt werden sollte.

Dazu gilt das Training für einen Marathon eigentlich nicht zu den typischen Sportarten, die empfohlen werden. Normalerweise handelt es sich dabei eher um Radfahren, Schwimmen oder Yoga. Eine Herzfrequenz von 130 Schlägen pro Minute sollte dabei nicht überschritten werden. Auch Stürze sind ein Risiko.

Definitiv sollte jede sportliche Maßnahme mit dem betreuenden Arzt abgesprochen werden.