Maren Gilzer: 'Glücksrad'-Star geht in die Lokalpolitik

·Lesedauer: 1 Min.

Sie prägte die Anfänge des Privatfernsehens in Deutschland: Zehn Jahre lang war Maren Gilzer (61) das strahlende Gesicht der als Spielshow getarnten Dauerwerbesendung 'Glücksrad'.

"Ich wurde gefragt, ob ich nicht Lust hätte"

Doch jetzt schmiedet die TV-Glücksfee neue Pläne: Maren Gilzer möchte in die Lokalpolitik einsteigen. Genauer gesagt: Sie kandidiert für das Amt der Bürgermeisterin im brandenburgischen Oberkrämer, wie 'Bild' berichtet. "Der bisherige Bürgermeister geht in Rente, ich wurde gefragt, ob ich nicht Lust hätte. Und das habe ich", wird die gebürtige Berlinerin zitiert. Sie ist 2017 nach einem Gespräch mit Parteichef Christian Lindner der FDP beigetreten, denn der Politiker habe sie "einfach überzeugt".

Maren Gilzer ist bestens qualifiziert

Ihre Vergangenheit als Moderatorin hat Maren Gilzer bestens auf die Politik vorbereitet, glaubt sie: "Als Moderatorin bin ich seit Jahren gewohnt, unterschiedliche Meinungen und Prozesse zu moderieren. Und ich höre genau hin, was Menschen bewegt." Sie möchte, dass die Bürger mit ihren Sorgen direkt zu ihr kommen können. Vor allem möchte sie sich für eine verbesserte Infrastruktur — schnelles Internet, gute Verkehrsanbindung — stark machen.

Auch mit Finanzen kennt sich der Star bestens aus. Im Gespräch mit 't-online' berichtete sie, dass sie ihr Geld aus der 'Glücksrad'-Zeit gut angelegt habe: "Mir geht es finanziell ganz gut." Es scheint, als sei Maren Gilzer die ideale Kandidatin für den Job der Bürgermeisterin.

Bild: Jörg Carstensen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.