Marketing-Agentur sammelte massenhaft Instagram-Storys

teleschau

Ein Marketing-Partner von Instagram hat Stories von Millionen Instagram-Nutzern kopiert und in einer Datenbank gespeichert - dazu gehören auch Bewegungsprofile. Instagram konnte dies offenbar nicht komplett unterbinden.

Die US-Marketing-Agentur "HYP3R" hat Millionen öffentlicher Storys auf Instagram gesammelt und entsprechende Nutzerprofile in einer Datenbank gespeichert - dazu gehören auch Informationen zum Aufenthaltsort. Dies berichtet "Business Insider". Demnach habe die Agentur eine Methode entwickelt, die öffentlich zugänglichen Storys massenhaft und automatisiert zu sammeln, auszuwerten sowie mit Daten aus anderen Quellen zusammenzuführen. Wie es weiter heißt, setzte HYP3R auch eine Bilderkennungssoftware ein, um die von den Nutzern geposteten Fotos zu analysieren.

Storys sind Beiträge mit Bildern oder Videos, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Laut "Social Media Today" nutzten im Januar 2019 rund 500 Millionen Menschen täglich diese Funktion. Das auf ortsbasiertes Marketing spezialisierte Unternehmen griff gezielt die Aufenthaltsorte der Nutzer ab, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Die Sperre wurde allerdings mit einem Tool umgangen. Die Firma verwendete die Standortdaten anschließend für zielgerichtete Werbung, HYP3R warb mit einem "einzigartigen Datensatz mit Hunderten Millionen der wertvollsten Konsumenten der Welt". Über 90 Prozent der Daten stammen laut einer Quelle von Instagram, zudem würde HYP3R jeden Monat eine Million neue Instagram-Storys speichern.

Wie ein Instagram-Sprecher inzwischen mitteilte, wurde HYP3R von der Plattform verbannt und bekam ein Unterlassungsschreiben. Zudem habe man das System so verändert, dass Unternehmen auf diese Weise keine Standortdaten mehr auslesen können.