1 / 7

Die Ur-Barbie

Blond, blauäugig und pink: Das verbinden viele heute noch mit der klassischen Barbie-Puppe. Doch seither hat sich zum Glück viel getan und auch die Schönheitsideale sind nicht mehr der Stereotyp von damals. (Bild: Getty Images)

Mattel setzt auf Diversity: Das sind die neuen Barbies mit Prothese, Glatze und Hauterkrankung

Antonia Wallner
Freie Autorin

Blond, blauäugig und der Inbegriff des pinken Puppen-Schönheitsideals: Barbie ist seit 1959 aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Allerdings geht auch an den Puppen der Zeitgeist nicht spurlos vorüber. Hersteller Mattel hat jetzt eine erweiterte Barbie-Diversity-Linie gelauncht, die den Fokus auf Integration und Vielfalt legen soll. Neben den verschiedenen Haut- und Körpertypen, gibt es jetzt auch eine Barbie mit Glatze und eine mit der Hautkrankheit Vitiligo. Und auch bei Ken hat sich etwas getan.