McDonald’s Japan: Sexstellungen auf Trinkbechern

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: thetakeout.com)

Die neuen Trinkbecher bei McDonald’s Japan sind mal wieder ein gefundenes Fressen für die Twitter-Gemeinde. Denn die fand heraus, dass darauf aus bestimmten Blickwinkeln ziemlich schlüpfrige Szenen zu sehen sind.

Sprudelnd und farbenfroh sind die neuen Erfrischungsgetränke, die McDonald’s in Japan kürzlich unter dem Namen McFizz auf den Markt gebracht hat. Es gibt sie in den Sorten Lemon Ginger, Blue Hawaii und Blood Orange.

Genau richtig für romantische Sommerabende, mag sich die Werbeabteilung gedacht haben und hatte eine eigentlich sehr süße Idee für die Trinkbecher, in denen die Getränke verkauft werden.

Auf den durchsichtigen Bechern ist entweder ein Junge oder ein Mädchen abgebildet. Sind die Becher geleert und werden ineinander gestellt, geben sich die beiden – je nach Design – einen unschuldigen Kuss auf die Wange oder die Lippen. Nicht zwingend hetero, das Ganze funktioniert auch mit zwei Jungs oder zwei Mädels.

Einige kreative McFizz-Kunden fanden aber schnell heraus, dass da noch mehr drin ist, als nur ein zarter Kuss. Denn je nachdem wie die Becher gedreht oder hintereinander gestellt werden, sind die Figuren bei noch ganz anderen Intimitäten zu sehen.

Lesen Sie auch: “Ökostrohalme” von McDonalds ernten Kritik

Twitter-User haben großen Spaß an der Entdeckung und mittlerweile ein wahres Online-Kamasutra mit den Trink-Bechern entworfen. Täglich gibt’s neue Bilder, die die McFizz-Figuren bei erotischen Spielen zeigen.

McDonald’s hat sich bisher nicht zu den Posts auf Twitter geäußert. Aber auch, wenn die Sommer-Liebesgeschichte auf den Trinkbechern heißer geworden ist, als wahrscheinlich von der Werbeabteilung erwartet, sieht es nicht so aus, als wolle die Fastfood-Kette die Becher wieder aus dem Verkehr ziehen. Denn immerhin sind sie schon jetzt Kult und werden vielleicht sogar zu Sammlerstücken – eine perfekte PR-Kampagne also.

Lesen Sie auch: Neue Mogelpackungen: Versteckte Preiserhöhung bei Mars Minis & Co

McDonalds: Hype um Trinkgläser