Medienanwalt räumt mit Gerüchten auf: Boris Becker "jammert nicht"

Direkte Informationen gibt es nicht darüber, wie es Boris Becker (54) beim Absitzen seiner Haftstrafe im Londoner Gefängnis Wandsworth geht. Und so wird das Vakuum rund um den dreifachen Wimbledon-Champion, der wegen diverser Insolvenzvergehen zu zweieinhalb Jahren verurteilt wurde, mit allerlei Spekulationen gefüllt.

"Nahezu nichts trifft zu"

Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider hieß es unter anderem, dass der prominente Häftling sich übers Essen beschwert habe und pausenlos den Not-Knopf drücke. Nachweisen lassen sich diese Behauptungen indes nicht. Doch sein Ruf ist Boris auch im Knast nicht egal, und jetzt hat er sich über seinen Medienanwalt Christian-Oliver Moser aus dem Gefängnis gemeldet, um Klarheit zu schaffen. Der räumt auch gleich mit den Gerüchten auf. "Nahezu nichts, was in den letzten Wochen zu lesen war, gerade an den großen Schlagzeilen, trifft zu. Weder hat er Notknöpfe gedrückt, das ist frei erfunden, er hat sich auch nicht beschwert. Er jammert nicht", so der Jurist im Gespräch mit RTL.

Boris Becker wehrt sich

Er würde Boris Becker lange und gut genug kennen, um zu wissen, dass sein Mandant sich in sein Schicksal fügen würde: "Er ist ein Kämpfer. Das ist er auch in dieser Situation." Es ärgere ihn allerdings, dass Unwahrheiten über ihn verbreitet werden. "Das will und kann er nicht hinnehmen." Doch woher kommen die Gerüchte um den jammernden und sich ständig beschwerenden Boris? Sein Anwalt vermutet, dass Leute, die im Gefängnis arbeiten, dahinter stecken könnten, valide seien deren Aussagen indes nicht. Selbst das Gerücht, der Promis sei in einen "Wohlfühl-Flügel" verlegt worden, stimme nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Christian-Oliver Moser seit der Inhaftierung seines Mandanten eingeschritten ist. Nachdem Boris' Ex Lilly Becker (45) sich immer wieder für Interviews zum Thema zur Verfügung stellte, erklärte der Anwalt gegenüber 'Gala': "Lilly Becker erweckt den Eindruck, als sei sie die Sprecherin der Familie. Das ist sie aber nicht." Solange Boris Becker sich nicht direkt persönlich äußern kann, werden aber wohl weiterhin Gerüchte um seinen Gefängnisaufenthalt die Runde machen.

Bild: Daniel Bockwoldt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.