Meghan Markle ist vom Prinz Andrew-Skandal „absolut angewidert“

Meghan Markle hat Berichten zufolge Prinz Harry ein Ultimatum gestellt, das seinen Onkel Prinz Andrew betrifft. Foto: Getty

Prinz Andrews Interview zum Epstein-Skandal und dessen Auswirkungen haben das britische Königshaus in den Verteidigungszustand versetzt. Ein Ereignis, das in dem Ausmaß seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen wurde.

Jetzt, da sich die Öffentlichkeit in missbilligender Distanz zum umstrittenen Herzog positioniert, stellten auch Familienmitglieder Ultimaten.

Im Zentrum dieser Unzufriedenheit steht die stolze Feministin Meghan Markle. Angeblich ist sie Aufgrund der Anschuldigungen von Harrys Onkel „absolut angewidert“.

„Meghan weigerte sich bereits vor der Veröffentlichung des Interviews zu den Weihnachtsfeierlichkeiten der Queen zu kommen, weil sie wusste, dass auch Andrew anwesend sein würde. Das Interview untermauerte dann all ihre Vermutungen, dass er ein schrecklicher Mann sei“, verriet ein Palast-Insider Woman’s Day.

Stellung beziehen

Die Zeitschrift behauptete des Weiteren, die Herzogin von Sussex habe Harry letztendlich ein Ultimatum gestellt. Demnach werden sie und Archie an keiner Familienveranstaltung teilnehmen, bei der Andrew anwesend ist.

„Es ist eine schwierige Situation für Harry, denn Andrew wird auch weiterhin zu privaten Anlässen der Queen eingeladen werden und Harry hat darauf keinen wirklichen Einfluss“, sagte die Quelle.

Prinz Andrew wird an keinen offiziellen Terminen mit den Royals, darunter auch Meghan und Harry, mehr teilnehmen. Foto: Getty

„Letztendlich jedoch… wird er [Harry] Andrew, der Queen oder selbst Prinz Charles den Rücken zukehren, wenn es sein muss, um sicherzustellen, dass [Meghan] glücklich ist,“

Das ist zwar eine sehr dramatische Haltung, aber viele weitere Familienmitglieder distanzieren sich nach Prinz Andrews umstrittenem Fernsehinterview mit der BBC . Er hatte darin die Freundschaft zum verurteilten Pädophilen Jeffrey Epstein eingeräumt.

Aufgrund der heftigen Kritik ist er von allen öffentlichen Verpflichtungen zurückgetreten. Damit ist er seit Jahrzehnten das erste Mitglied der Königsfamilie, das diesen Schritt macht.

Seit langem existierende Behauptungen

Zu den abscheulichsten Anschuldigungen gegen den Prinzen gehört, dass er 2001 wiederholt Sex mit Virginia Roberts gehabt haben soll – damals war sie erst 17.

Prinz Andrews BBC-Interview wurde umfangreich kritisiert. Foto: Getty

Roberts hat behauptet, sie und Prinz Andrew hätten gemeinsam zu Abend gegessen und seien in einen Londoner Nachtclub gegangen bevor sie angeblich das erste Mal Sex hatten.

Prinz Andrew hat jedoch „entschieden“ geleugnet, Sex mit Frau Roberts gehabt zu haben, die behauptet, es sei drei Mal zum Sex mit ihm gekommen.

„Ich kann Ihnen absolut entschieden sagen, dass dies nie passiert ist“, sagte der Herzog von York.

„Ich habe immer und immer wieder gesagt, dass wir nie irgendeinen sexuellen Kontakt hatten.“

„Ich kann mich nicht daran erinnern, dieser Frau jemals begegnet zu sein, überhaupt nicht.“