Meghan Markle und Prinz Harry melden sich nach Trumps Tweet zu Wort

Herzogin Meghan und Prinz Harry wohnen momentan in Los Angeles. (Bild: Getty Images)

In einem Tweet am Sonntag hatte Präsident Trump geschrieben, dass Prinz Harry und Meghan Markle selbst für ihre Sicherheit bezahlen müssen, wenn sie in die Vereinigten Staaten ziehen. Nun nimmt das royale Paar dazu Stellung.

Der Tweet des amerikanischen Präsidenten schien eine Reaktion auf einen Bericht zu sein, dass das Paar mit Sohn Archie von Vancouver Island – wohin sie sich nach Beendigung ihres royalen Lebens in Großbritannien zurückgezogen hatten – nach Los Angeles gezogen sei. „Die USA werden nicht für ihren Schutz und ihre Sicherheit zahlen“, twitterte Trump. „Sie müssen selbst zahlen!“

Trump scheint aufgrund eines Artikels in der Daily Mail den Eindruck zu haben, dass die Royals die USA darum bitten werden, für ihren Schutz zu zahlen. In dem Artikel, der größtenteils auf Behauptungen basiert, die einer „Quelle aus dem Königshaus“ zugeschrieben werden, heißt es, dass das Paar den Präsidenten um Schutz „anflehen“ werde. Trumps Antwort war also eine Reaktion auf Gerüchte, das Paar werde ihn um Hilfe bitten, und hatte nichts mit einer tatsächlichen Anfrage der Beiden zu tun.

Trump: USA werden nicht für Sicherheitskosten von Harry und Meghan zahlen

Das royale Paar reagierte später auf die Gerüchte und sagte in einer Stellungnahme gegenüber Chris Ship, dem königlichem Korrespondenten des britischen Fernsehsenders ITV, dass „privat finanzierte Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden“, und dass Meghan und Harry „nicht vorhaben“ die USA um Hilfe zu bitten.

Präsident Trump war allerdings nicht die einzige Berühmtheit, die auf den Daily Mail-Artikel reagierte. Auch Meghan McCain reagierte auf Twitter auf den Artikel und schrieb: „Die amerikanischen Steuerzahler sollten auf keinen Fall diese Rechnung zahlen müssen, besonders während der aktuellen Krise.

Als das Paar in Kanada lebte, das zum britischen Commonwealth gehört, half die kanadische Regierung den Beiden tatsächlich für eine Weile mit den Kosten für die Sicherheit, aber das hat nun ein Ende. In einer Stellungnahme des Büros des kanadischen Ministers für öffentliche Sicherheit hieß es: „Da der Herzog und die Herzogin momentan als international geschützte Personen anerkannt sind, steht Kanada in der Pflicht, bei Bedarf für ihre Sicherheit zu sorgen.

Bestätigt! Das ist Herzogin Meghan erster Job nach dem "Megxit"

„Auf Wunsch der Metropolitan Police unterstützt die RCMP die Met seit Ankunft des Herzogs und der Herzogin in Kanada seit Oktober 2019 ab und zu. Die Unterstützung wird in den kommenden Wochen entsprechend der Änderung ihres Status eingestellt". Der letzte Tag ihrer königlichen Pflichten wird der 31. März sein.

Dennoch gab es auch Stimmen gegen Trump, dass er sich überhaupt in die Diskussion um die Royals eingemischt hat, während die Coronavirus-Pandemie im Land wütet. Schauspielerin Mia Farrow antwortete auf seinen Tweet über die Royals mit dieser recht einfachen Nachricht: „Es sterben gerade Menschen.“

Umzug: Meghan und Harry wohnen jetzt in Los Angeles