Meghan und Harry verstoßen gegen Dinner-Etikette

Berichten zufolge verstießen Meghan Markle und Prinz Harry gegen die Etikette, weil sie bei Abendeinladungen nebeneinander sitzen wollten. [Foto: Getty]

Herzogin Meghan wird oft vorgeworfen, gegen die Etikette zu verstoßen – das geht von der Kleiderordnung bei offiziellen Veranstaltungen bis hin zu öffentlichen Zärtlichkeitsbekundungen gegenüber Prinz Harry.

Jetzt wurde die Herzogin von Sussex (38) dafür kritisiert, sich nicht an die Regeln britischer Abendveranstaltungen zu halten.

Es heißt, sie habe darauf bestanden, neben ihrem Mann, dem Herzog von Sussex (34) zu sitzen, was gegen die traditionelle Sitzordnung verstößt, nach der Paare nie nebeneinander gesetzt werden.

Meghan findet Regel “veraltet”

Laut der Mail On Sunday findet die frischgebackene Mutter, die ihren drei-Monate-alten Sohn Archie im Mai zur Welt gebracht hat, die Formalitäten „ausschließend“ und „veraltet“.

Die beiden sollen nicht nur ungern entfernt voneinander sitzen. Meghan und Harry sollen die anderen Gäste und Gastgeber außerdem durch die öffentliche Zurschaustellung von Zuneigungsbezeugungen überrascht haben, was in diesen Kreisen „missbilligt“ werde.

Freunde des Herzogs „rollen mit den Augen“, was Meghans sogenannte „amerikanische Art“ betrifft.

Manche laden Meghan und Harry nicht mehr ein

Um weiteren Ärger zu vermeiden, laden manche Freunde sie angeblich „gar nicht mehr zum Abendessen ein“. Die traditionellen Regeln geben vor, dass Paare nie nebeneinander sitzen sollten, um derartige Zurschaustellungen von Zärtlichkeiten zu vermeiden.

Meghans Einfluss? Ex-Army-Soldat Harry geht jetzt zur Pediküre

In manchen Kreisen gilt es außerdem als unhöflich, nicht den vom Gastgeber bestimmten Platz am Tisch einzunehmen. Meghan geriet vor Kurzem außerdem in die Kritik, weil sie in Wimbledon zum Spiel ihrer Freundin Serena Williams Jeans trug.

Ein Insider des England Clubs erzählte der Times, dass sie keine Jeans im Mitgliederbereich hätte tragen sollen, wo sie beim Centercourt saß.

Ihr Outfit – das auch einen Panama-Hut umfasste – bedeutete außerdem, dass sie nicht in der Königlichen Loge sitzen durfte.

Nicht alles verstößt gegen die Etikette

Im vergangenen Jahr hatte Meghan die Zuschauer bei der „Trooping The Colour“-Parade mit einem schulterfreien Outfit überrascht. Sie trug ein zartrosa Kostüm von Caroline Herrara, als sie neben Harry in der Kutsche saß.

Alles anders? So nennen sich Meghan und Harry im Sommer-Urlaub

Obwohl ihr Outfit „ungewöhnlich“ war, verstießt sie laut königlichem Kommentator Richard Fitzwilliams gegen keine Regeln.

„Meghans schulterfreies Caroline Herrera-Outfit und der passende Hut von Philip Treacy standen ihr ausgezeichnet“, sagte er zu Yahoo Style UK. „Es mag vielleicht ungewöhnlich für ein Mitglied der Königsfamilie sein, aber verstößt gegen keine Regeln.”

Lauren Clark

VIDEO: Vor Kurzem hatte Meghan ihren ersten Red-Carpet-Auftritt als Mutter