Meghan Markles Vater beklagt Kontaktabbruch seiner Tochter

Meghan Markles Vater hat in einem Interview beklagt, keinen Kontakt zu seiner Tochter zu haben. Er sei wie ein "Gespenst" im Leben der Herzogin von Sussex, sagte Thomas Markle der britischen Zeitung "Daily Mail" vom Sonntag. Darüber, dass er seinen Enkelsohn Archie bislang nicht kennenlernen konnte, zeigte er sich "enttäuscht".

Meghan Markle und ihr Vater gelten als zerstritten. Thomas Markle, der in Mexiko lebt, hatte die Hochzeit seiner Tochter mit dem britischen Prinzen Harry in London 2018 verpasst. Seitdem habe er nichts mehr von den beiden gehört, berichtete Markle. "Bis vor kurzem gab es keinerlei Probleme zwischen mir und Meghan", sagte der 75-Jährige der "Daily Mail".

Blut im Gepäck und Einzelflüge: So sichern die Royals ihre Thronfolge auf Reisen

Er liebe seine Tochter, versicherte Markle. Er wünsche sich nicht sehnlicher als ein Foto des kleinen Archie.

Äußerungen seiner Tochter, wonach sie ihr Studium in den USA selbst finanziert habe, wies Markle als "Lüge" und als "beleidigend" zurück. Die Behauptung sei "komplett falsch". Er habe "jeden Cent ihrer Ausbildung bezahlt". Dies könne er mit Kontoauszügen "beweisen", sagte er.

VIDEO: Prinz Harry und Herzogin Meghan – der Film