Mel B macht mit Schockvideo auf häusliche Gewalt aufmerksam

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Übersäht mit blauen Flecken, blutige Wunden im Gesicht - so hat man das ehemalige Spice Girl Mel B noch nie gesehen. In einem neuen Video nutzt sie eine überdeutliche Bildsprache, um auf ein wichtiges Problem aufmerksam zu machen.

UNIVERSAL CITY, CA - MAY 02:  Melanie Brown attends NBCUniversal Summer Press Day 2018 held at Universal Studios Backlot on May 2, 2018 in Universal City, California.  (Photo by Michael Tran/FilmMagic)
Melanie Brown, besser bekannt als Mel B, zeigt sich in einem neuen Video von einer anderen Seite, um auf explizite Weise auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam zu machen (Symbolbild: Michael Tran/FilmMagic)

Das Video, das für die gemeinnützige Organisation Women's Aid entstand, ist definitiv nichts für schwache Nerven. Nicht nur sieht man darin Mel B mit aufgeschminkten Wunden und blauen Flecken, sondern auch brutale Szenen häuslicher Gewalt. 

Das ehemalige Spice Girl spielt darin eine Frau, die vor ihrem gewalttätigen Partner fliehen will, der sie schließlich überwältigt und geschlagen wird. Das Video demonstriert auch die Diskrepanz zwischen der Art, wie sich das Paar nach außen präsentiert - glücklich und verliebt - und wie es hinter verschlossenen Türen aussieht, wo die Frau ständige Gewalt und Misshandlung ertragen muss. Am Ende flieht eine brutal zugerichtete Mel B in einem symbolischen Akt aus dem Haus ihres Täters. 

Mel B steckte selbst jahrelang in einer gewalttätigen Beziehung

Eine Situation, wie sie so oder so ähnlich für viele Frauen Realität ist. Laut Women's Aid werden weltweit ein Drittel aller Frauen irgendwann Opfer von sexueller oder körperlicher Gewalt innerhalb einer Beziehung oder sexueller Gewalt außerhalb von Beziehungen. 

Gewalt gegen Frauen: Statistik erfasst nur die Spitze

Auch Melanie Brown, so der bürgerliche Name des Spice Girls, teilt die Erfahrungen, die sie in dem expliziten Video darstellt. Schon 2018 schilderte sie in ihrer Autobiografie "Brutally Honest", wie ihr Exmann Stephen Belafonte sie wiederholt physisch und psychisch misshandelt hätte. In der Hochzeitsnacht habe eine zehnjährige "Schreckensherrschaft" begonnen, während das Paar nach außen hin Hollywood-Glamour verkörperten. Belafonte leugnet die Anschuldigungen bis heute. 

LONDON, ENGLAND - DECEMBER 03:  Mel B (L) and Stephen Belafonte attend the Cosmopolitan Ultimate Women of the Year Awards at One Mayfair on December 3, 2014 in London, England.  (Photo by David M. Benett/Getty Images)
Wie im Video gaben Mel B und Stephen Belafonte nach außen das intakte Glamour-Paar, doch dem Spice Girl zufolge sah es hinter verschlossenen Türen ganz anders aus (Bild: David M. Benett/Getty Images)

Wegen ihrer eigenen Erlebnisse war es Mel B wichtig, bei dem Projekt mitzuwirken. "Das sind alles Dinge, die tatsächlich passieren", sagt sie der Zeitung "The Sun" über die grausamen Gewaltszenen. "Das sind alles Geschichten von Frauen. Ich bin vom Drehen mit blauen Flecken nach Hause gegangen, weil ich wollte, dass es eine ehrliche Darstellung von dem ist, was wir alle durchgemacht haben."

Die Spätfolgen spürt Mel B bis heute

Der Sorgerechtsstreit um Mel Bs jüngste Tochter Madison, die sie mit Belafonte bekommen hat, hält indes bis heute an. Nach dem Ende ihrer Beziehung mit dem Produzenten konnte sie über ein Jahr lang nicht ertragen, umarmt oder berührt zu werden, wie sie der "Sun" sagt. Heute sei sie in einer neuen, positiven Beziehung, doch trägt immer noch Nachwirkungen von dem langanhaltenden Missbrauch davon. Wenn irgendwo eine Tür zuschlägt, zucke sie manchmal heute noch zusammen.

Umso wichtiger ist ihr die Zusammenarbeit mit Women's Aid. "Ich will deren Schirmherrin sein, solange ich lebe", sagte Mel B. "Es geht dabei nicht nur um meine eigenen Erfahrungen. Es geht darum, allen Frauen zuzuhören." 

Video: Mel Bs Tochter Phoenix ebnet sich ihren Weg in der Welt der Mode

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.