Melanie C: Das bereut das Spice Girl am meisten

Melanie C credit:Bang Showbiz
Melanie C credit:Bang Showbiz

Melanie C bedauert, dass sie nicht häufiger für ihre eigenen Bedürfnisse einstand.

Die Spice Girls-Sängerin zeigt sich froh darüber, dass sich die Generation ihrer 13-jährigen Tochter Scarlet häufiger zu Themen zu Wort meldet, die sie betreffen. Mel selbst wünscht sich, dass sie damals dasselbe getan hätte.

„Es ist wirklich wichtig, stark zu sein, deinem Instinkt zu folgen und deine Meinung zu sagen. Ich denke, die Leute tun das jetzt mehr – ich denke, wir leben in einer Gesellschaft, in der sich die Dinge ändern, und die Generation meiner Tochter ist definitiv freimütiger“, erzählt sie im Gespräch mit dem ‚Heat‘-Magazin. In diesem Bereich empfinde sie rückblickend am meisten Reue.

Die ‚Wannabe‘-Interpretin gibt weiter zu, dass es Zeiten gab, in denen sie und ihre Bandkolleginnen – Mel B, Emma Bunton, Geri Horner und Victoria Beckham – nicht derselben Meinung waren. „Wenn ein Spice Girl etwas tut oder sagt, wirkt sich das oft auf uns alle aus, was lächerlich ist, denn in der Band geht es um Individualität“, schildert Mel. „Wir sind alle verschieden, wir haben unterschiedliche Persönlichkeiten und in bestimmten Bereichen verschiedene Überzeugungen.“

Natürlich würden sie in manchen Bereichen für dieselben Sachen eintreten. „Es gibt offensichtlich eine Menge, die wir teilen. Bei der Band geht es um Inklusion, die LGBTQ+ Community, deren Verbündete wir sind, und natürlich darum, für die Gleichberechtigung von Mädchen zu kämpfen“, sagt die 48-Jährige. „Also ja, es gibt bestimmte Dinge, bei denen wir wirklich die gleichen Überzeugungen teilen. Aber dann gibt es andere Dinge, bei denen wir sehr unterschiedlicher Meinung sind.“