Meryl Streep: 'The Real Housewives of Beverly Hills' lenkt sie von der Klimakrise ab

·Lesedauer: 1 Min.
Meryl Streep credit:Bang Showbiz
Meryl Streep credit:Bang Showbiz

Meryl Streep gab zu, dass sie ein großer Fan von 'The Real Housewives of Beverly Hills' ist, befürchtet jedoch, dass die Show von den wahren Problemen der Welt ablenkt.

Die 'Don't Look Up'-Schauspielerin verriet, ihre Liebe zu der in Los Angeles angesiedelten Reality-TV-Serie des Bravo-Reality-Franchise als Ablenkung von der Klimakrise zu nutzen.

Die 72-jährige Schauspielerin enthüllte in einem Zoom-Interview, in dem sie den neuen Film promotete: "So ist das Leben… es passiert im hier und jetzt. Es passiert gerade. Und was mache ich? Ich gehe rein und schaue mir 'The Real Housewives of Beverly Hills' an. Das mache ich." Die 'Sophies Entscheidung'-Darstellerin verkündete dies, als sie für den neuen Netflix-Film warb, in dem sie die Präsidentin Orlean spielt. 'Don't Look Up' stellt die sehr polarisierten Reaktionen der Gesellschaft auf wissenschaftliche Krisen satirisch dar. Meryl lobte zudem den Regisseur des Films, Adam McKay, für seine gelungene Arbeit. "Als ich den Film sah, war ich einfach hin und weg und ich sagte [zu Regisseur Adam McKay]: 'Geben Sie mir eine Checkliste. Geben Sie mir die ersten drei Dinge, die wir tun müssen [in Bezug auf die Klimakrise]'," so Streep weiter. Der Star fügte hinzu: "Dieser Film ist auf seltsame Weise so motivierend, weil du danach herauskommst und zu dir sagst: 'OK, jetzt. Sch*** drauf.'"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.