Microneedling für zu Hause: Diese Gefahren birgt das Gerät für den Heimgebrauch

Das Gerät, das es beim Drogeriemarkt dm gibt, verspricht jugendlich glatte Haut. (Bild: Getty Images)

Die Drogeriemarktkette dm hat ein Anti-Aging-Gerät im Sortiment, das sonst eigentlich nur vom Dermatologen verwendet wird. Der Microneedleroller verspricht eine günstige Behandlung, die allerdings gefährliche Nachteile mit sich bringen kann.

Was sonst nur mit Termin und beim Dermatologen geht, soll nun auch zu Hause funktionieren: Die Drogeriemarktkette dm hat einen Microneedleroller im Programm, der Anti-Aging-Behandlungen für das Gesicht im heimischen Badezimmer möglich machen will. Es kostet 29,90 Euro – eine Profi-Behandlung im Vergleich dazu ab 150 Euro aufwärts.


Wie funktioniert Microneedling?

Bei der Behandlung wird mit einem kleinen Roller, an dem Hunderte feiner Nadeln sitzen, kreuz und quer über die Haut im Gesicht sowie im Dekolleté gefahren. Diese wird dabei mikrofein verletzt, wodurch ihre Regeneration angekurbelt werden soll. Hilfe zur Selbsthilfe sozusagen. Auf diese Weise bekämpfen Dermatologen Fältchen und Narben.

Einer von ihnen ist Ulrich Westermair. Der Hautexperte und Skinetics-Gründer sieht eine Gefahr in dem Microneedleroller und seinen kürzeren Nadeln im Vergleich zum Profigerät: „Das Gerät bringt keine optische Verbesserung und trocknet die Haut nur aus, gerade um die Augen herum.“ Denn hier ist die Haut besonders dünn und folglich sensibel. Die kürzeren Nadeln würden die Haut nur irritieren und ihre Barriere zerstören.

Der Experte erklärt: „Außerdem kann man sich damit eine Infektion holen. Denn die Nadeln werden ab der zweiten Anwendung stumpf, dann reißt man die Haut auf. Man kriegt sie auch nicht steril“, mahnt Westermair. Im Vergleich zum Microneedling-Stift des Profis kann bzw. muss das viel günstigere Gerät nämlich immer wieder verwendet und erneut gereinigt werden, während der Experte mit hygienisch optimaleren Einmalaufsätzen arbeitet, die nach einer Behandlung weggeworfen werden.

Wer sich doch für ein Drogeriegerät entscheidet, sollte es penibel reinigen und die Haut vor der Anwendung gründlich sterilisieren: „Dabei erst die Desinfektion auf eine sterile Kompresse sprühen, diese auf die entsprechenden Stellen tupfen, alles wiederholen und gut trocknen lassen“, rät Westermair.