Ein Millennial kaufte ein verlassenes Haus in Japan für 22.200 Euro: Er sagt, die Restaurierung sei einfacher als erwartet

Das renovierte Äußere der Akiya, die McAskill gekauft hat. - Copyright: Eric McAskill
Das renovierte Äußere der Akiya, die McAskill gekauft hat. - Copyright: Eric McAskill

Eric McAskills Lebenstraum war es, ein verlassenes Haus in Japan zu kaufen und darin zu leben. Doch erst im März 2021 – mitten in der Pandemie – wagte er den Schritt.

Zu diesem Zeitpunkt lebte er bereits seit einigen Jahren mit seiner Familie auf Bali, und die Pandemie verursachte bei ihnen aufgrund der geschlossenen Grenzen einen Lagerkoller.

Durch einen glücklichen Zufall erfuhr er von einem Freund, der in der japanischen Präfektur Nagano lebte, von einem verlassenen Haus – oder Akiya – das zum Verkauf stand.

Auf der Grundlage eines GoPro-Videos, das sein Freund bei der Besichtigung des Hauses gefilmt hatte, traf McAskill seine Entscheidung.

ich sagte: "Cool, lass uns die Diskussion fortsetzen", und dann begann ich mit dem Kaufprozess", so McAskill, 38, im Gespräch mit Insider.

Eric McAskill und seine Frau, zusammen mit ihren beiden Kindern.  - Copyright: Eric McAskill
Eric McAskill und seine Frau, zusammen mit ihren beiden Kindern. - Copyright: Eric McAskill

McAskills Liebesaffäre mit Japan begann schon als Kind

Im kanadischen Vancouver wuchs er umgeben von vielen japanischen Freunden auf, die ihn oft zu sich nach Hause einluden und ihm Einblicke in ihre Kultur gewährten.

"So wuchs ich mit Familienessen auf, saß mit allen Großeltern am Tisch und lernte die Kultur erst richtig lieben", sagte McAskill.

In den nächsten zehn Jahren besuchte er Japan immer wieder, jedes Mal in einer anderen Präfektur.

"Ich war von Abashiri, einem der nördlichsten Punkte in Hokkaido, bis hinunter zur Insel Yonaguni, die direkt vor der Küste Taiwans liegt, in Japan", sagte er.

McAskill steht vor seiner Akiya. - Copyright: Eric McAskill
McAskill steht vor seiner Akiya. - Copyright: Eric McAskill

McAskill hatte keine Probleme, in dem Land Eigentum zu erwerben

Einer der besten Aspekte Japans sei, dass es keine Einschränkungen für Ausländer gebe, die Eigentum besitzen wollen, so McAskill.

McAskill kaufte seine Akiya über eine Akiya-Bank, eine Datenbank, die von den örtlichen Gemeinden für verlassene oder leer stehende Häuser geführt wird.

"Die erste Person, die ein Gebot abgibt, tritt in Verhandlungen mit dem Eigentümer ein", sagte McAskill über das Bieterverfahren in Japan, "es ist also nicht wie ein Bieterkrieg, bei dem mehrere Leute bieten können - man muss nur an erster Stelle stehen."

Ein Vorher-Bild des Hauptraumes. Die Habseligkeiten des Vorbesitzers wurden zurückgelassen. - Copyright: Eric McAskill
Ein Vorher-Bild des Hauptraumes. Die Habseligkeiten des Vorbesitzers wurden zurückgelassen. - Copyright: Eric McAskill

Während des gesamten Prozesses gelang es McAskill, eine gute Beziehung zum Verkäufer aufzubauen.

"Wir haben etwa einen Monat lang hin- und hergeschrieben, nur alle paar Tage eine E-Mail. Alles wurde komplett auf Japanisch abgewickelt", sagte er.

"Er wusste, dass es sich um eine junge Familie handelte, die hierher kam, also sagte er: 'Okay, ich werde dafür sorgen, dass ich genug Bettzeug, Töpfe, Pfannen, Teller und alles andere zurücklasse, damit Sie nicht gleich am ersten Tag zu Ikea rennen müssen'", fügte McAskill über die zusätzlichen Schritte hinzu, die der Verkäufer unternahm.

Ein Vorher-Bild der Küche. - Copyright: Eric McAskill
Ein Vorher-Bild der Küche. - Copyright: Eric McAskill

Der Standort war einer der Hauptgründe, warum McAskill die Akiya gekauft hat

Er kannte Nozawaonsen, das Dorf, in dem er seine Akiya kaufte, bereits, da seine Familie dort im Winter Urlaub machte.

Baugrundstücke: Der Wohnungsbau in Deutschland steckt in einer tiefen Krise.
Baugrundstücke: Der Wohnungsbau in Deutschland steckt in einer tiefen Krise.

"Im Winter, zum Skifahren, haben wir die Gegend wirklich geliebt", sagte McAskill über das Dorf. "Es ist eine kleine, malerische Stadt und bekannt für seine Onsens, die Gemeinschaftsbäder."

Außerdem kannte er bereits einige Mitglieder der örtlichen Gemeinschaft, was ihm die Sorge nahm, in ein fremdes Land zu ziehen.

McAskill zahlte 3,5 Millionen japanische Yen (22.200 Euro) für seine Akiya

Obwohl er im März 2021 ein Angebot für die Akiya abgab, konnte er das Haus erst im September 2022 – also 18 Monate später – betreten. Die Verzögerung war vor allem auf die Grenzbeschränkungen infolge der Pandemie zurückzuführen.

Im Winter türmt sich der Schnee an der Seite der Akiya.  - Copyright: Eric McAskill
Im Winter türmt sich der Schnee an der Seite der Akiya. - Copyright: Eric McAskill

McAskills Akiya misst etwas mehr als 2000 Quadratfuß (185 Quadratmeter) und steht auf einem Grundstück, das etwa 5300 Quadratfuß (490 Quadratmeter) groß ist. Er schätzt, dass das Haus mindestens 150 Jahre alt ist, denn einer der früheren Besitzer wurde 1872 in diesem Haus geboren.

Im ersten Stock der Akiya befinden sich drei Schlafzimmer, ein Büro, eine Küche, eine Speisekammer und zwei Wirtschaftsräume. Im Obergeschoss befinden sich zwei weitere Schlafzimmer.

"Von der oberen Etage aus kann ich einen Teil des Dachstuhls des Hauses betreten, der aus dem Jahr 1872 stammt, mit den traditionellen Balken und allem, was dazugehört", so McAskill.

Für die Zukunft plant er, einen angemessenen Bodenbelag zu verlegen und den Raum umzubauen.

"Ich denke, ich werde ihn in ein Spielzimmer verwandeln, eine Tischtennisplatte aufstellen und ihn zu einem Ort machen, an dem die Jungs abhängen können", sagte er.

Microsoft- CEO Satya Nadella gibt Berichten zufolge seinen Angestellten in den USA unbegrenzt frei.
Microsoft- CEO Satya Nadella gibt Berichten zufolge seinen Angestellten in den USA unbegrenzt frei.

Obwohl die Akiya seit einem Jahr leer stand, war sie in einem guten Zustand

Alte Holzbalken, die das Dach der Akiya stützen.  - Copyright: Eric McAskill
Alte Holzbalken, die das Dach der Akiya stützen. - Copyright: Eric McAskill

Der vorherige Besitzer war verstorben, aber Familienmitglieder kamen zu dem Haus, um sich um das Haus und den Garten zu kümmern.

"In dieser Hinsicht hatte ich großes Glück. Ich kenne andere Häuser, die man seit Jahren nicht mehr betreten hat und die leider langsam zerfallen", so McAskill.

Fast alles, was dem Vorbesitzer gehörte, wurde auch den McAskills überlassen.

Passagiere besteigen ein Flugzeug.
Passagiere besteigen ein Flugzeug.

"Als ich das erste Mal hierher kam, habe ich drei Wochen damit verbracht, das Haus aufzuräumen – und zu entscheiden, was ich behalten wollte und was nicht", sagte er, "selbst nachdem ich kistenweise Keramikgeschirr losgeworden war, habe ich immer noch eine Sitzgelegenheit, auf der ich 30 Leute auf einmal verköstigen könnte.

McAskill hat die meisten Projekte selbst durchgeführt und ist mit der Akiya-Restaurierung zu etwa drei Vierteln fertig

McAskill hat die Innenwände der Akiya gestrichen.  - Copyright: Eric McAskill
McAskill hat die Innenwände der Akiya gestrichen. - Copyright: Eric McAskill

Bislang hat er die Heizungssysteme erneuert, das Wasser aufgedreht, die Innenräume neu gestrichen, den Dachboden isoliert und die Küche renoviert.

Obwohl das Haus an das Stromnetz angeschlossen ist, war das elektrische System sehr alt und musste ebenfalls erneuert werden, sagt er.

"Der Strom war nur 30 Ampere stark, es kam also nur sehr wenig Strom an", sagte McAskill, "als eines der ersten Dinge installierte ich eine schöne Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen, aber das Ding brauchte so viel Strom, dass jedes Mal, wenn ich im Winter versuchte, sie einzuschalten, das ganze Haus einfach zusammenbrach."

McAskill schätzt, dass er etwa 7400 Dollar (umgerechnet rund 6950 Euro) für die Renovierung ausgegeben hat und voraussichtlich weitere 7400 Dollar (umgerechnet rund 6950 Euro) ausgeben wird.

McAskill beim Anbringen der Steinwolle-Isolierung im Dunkeln. - Copyright: Eric McAskill
McAskill beim Anbringen der Steinwolle-Isolierung im Dunkeln. - Copyright: Eric McAskill

"Ich würde sagen, das ist viel zu teuer", sagt er, "ich könnte es auch billiger haben, weil ich einen Teil der Arbeit selbst machen kann, oder ich habe Freunde, die hier auch im Handwerk arbeiten."

Trotzdem plant er, sich eine schöne Sauna für die Akiya zuzulegen.

Chinas Präsident Xi Jinping.
Chinas Präsident Xi Jinping.

"Die Hälfte des Budgets wird also für die Sauna und die Sanierung des restlichen Dachbereichs aufgewendet werden. Das ist nur Holz, Farbe, Fliesen – all das", fügte er hinzu.

McAskill und seine Familie leben noch nicht Vollzeit in der Akiya

Der Hauptraum, nachdem McAskill den Raum aufgeräumt hat. - Copyright: Eric McAskill
Der Hauptraum, nachdem McAskill den Raum aufgeräumt hat. - Copyright: Eric McAskill

McAskill und seine Frau haben immer noch einen Platz auf Bali, wo sie ein Tauchresort auf der nahe gelegenen indonesischen Insel Sumbawa leiten, das ihnen gehört.

Noch sind sie nicht in Japan ansässig, aber sie wollen bald dauerhaft hierher ziehen.

"Die Idee ist, dauerhaft hierher zu ziehen, wenn meine Kinder im schulpflichtigen Alter sind, weil das Schulsystem hier so gut ist", sagt McAskill, "außerdem ist es für die Einwohner kostenlos, und es gibt sogar einen japanischen Nachhilfelehrer für die Kinder, um ihnen mit der Sprache zu helfen".

Vanessa Ahuja (links), Vorständin Leistungen und Internationales der Bundesagentur für Arbeit, und Andrea Nahles (rechts), Vorsitzende des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit
Vanessa Ahuja (links), Vorständin Leistungen und Internationales der Bundesagentur für Arbeit, und Andrea Nahles (rechts), Vorsitzende des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit

In Japan werden an staatlichen oder öffentlichen Schulen keine Schulgebühren für die Primar- und Sekundarstufe I erhoben. Die Regierung stellt auch kostenlos Lehrbücher zur Verfügung.

McAskill sagt, dass auch die örtliche Gemeinschaft seine Familie sehr freundlich aufgenommen hat

McAskill räumte die Küche auf und installierte neue Schränke und Decken. Einige der Gegenstände des Vorbesitzers hat er behalten. - Copyright: Eric McAskill
McAskill räumte die Küche auf und installierte neue Schränke und Decken. Einige der Gegenstände des Vorbesitzers hat er behalten. - Copyright: Eric McAskill

"Wir mussten seit etwa zwei Wochen kein Gemüse mehr einkaufen, weil unsere Nachbarn alle ihre Felder ernten, und sie bringen uns alle Geschenke", so McAskill.

"Die Gemeinde hier ist sehr aufgeschlossen und freut sich über die Rückkehr von Kindern, denn Japan steht vor einer Krise mit sinkenden Geburtenraten, und das Land leert sich zusehends", fügte er hinzu.

Aber eines der Dinge, an die er sich gewöhnen musste, war das Müllentsorgungssystem, bei dem das Recycling im Vordergrund steht.

In Japan müssen die Menschen ihren Müll in bestimmte Kategorien sortieren, um ihn zu recyceln, so McAskill.

"Sie haben verschiedenfarbige Tüten, die man kaufen kann, um den Müll zu trennen. So gibt es einen Beutel für brennbares Material wie Papier oder schmutzige Lebensmittel. Und dann gibt es saubere Kunststoffe, die in einen separaten Beutel kommen", sagte er.

McAskill bei der Arbeit im überwucherten Garten.  - Copyright: Eric McAskill
McAskill bei der Arbeit im überwucherten Garten. - Copyright: Eric McAskill

McAskill sagt, dass der Wiederherstellungsprozess reibungsloser verlaufen ist, als er erwartet hatte

"Ich würde sagen, ich habe Glück gehabt. Ich hatte mit viel mehr Arbeit gerechnet, als es tatsächlich war. Das Haus ist in einem viel besseren Zustand, als ich es mir vorgestellt hatte", so McAskill.

Gleichzeitig sagt er, dass er nur die Dinge tut, von denen er weiß, dass er sie in Ordnung bringen kann, und dass er bei Bedarf wahrscheinlich externe Hilfe hinzuziehen wird.

Checkt eure Airbnb Dusche und eure Bettlaken, sobald ihr eingecheckt habt, empfiehlt Diana Cruz, professionelle Airbnb Reinigerin
Checkt eure Airbnb Dusche und eure Bettlaken, sobald ihr eingecheckt habt, empfiehlt Diana Cruz, professionelle Airbnb Reinigerin

Es gibt einige kleine Projekte rund um das Haus, die schwieriger waren als erwartet, aber das liegt daran, dass er beschlossen hat, mehr zu tun.

"Wie bei der Küchenrenovierung habe ich mich diesmal an traditionellem japanischem Kalkputz versucht", fügt McAskill hinzu, "man nennt es Shikkui-Putz, also die traditionelle Lehmmauer-Methode des Verputzens, und wow, das ist schwierig."

McAskill hat einen Rat für alle, die in ein fremdes Land ziehen wollen: Entscheidet, was euch in eurem täglichen Leben wichtig ist

Das renovierte Äußere der Akiya, die McAskill gekauft hat. - Copyright: Eric McAskill
Das renovierte Äußere der Akiya, die McAskill gekauft hat. - Copyright: Eric McAskill

"Sucht euch einen Ort aus, arbeitet an eurem eigenen Urteil dessen, was euch für euer tägliches Leben wichtig ist", so McAskill, "Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und so weiter. Man grenzt also ein Gebiet ein und besucht dann einfach den Ort, an dem man leben möchte, und lernt die Leute kennen."

Das Leben in einem fremden Land mit einer fremden Kultur birgt zwar einige Herausforderungen, aber man sollte ihnen offen gegenüberstehen, sagte er.

"Manchmal ist es nicht einfach, aber ich denke, das ist auch Teil des Abenteuers", fügte er hinzu, "es ist einfach eine andere Art, Dinge zu tun, und es macht Spaß.

McAskill stellte Insider einen Nachweis über den Kauf seines Hauses zur Verfügung. Er war nicht in der Lage, Quittungen für die Renovierungsarbeiten vorzulegen, aber er schätzte die Kosten nach bestem Wissen und Gewissen.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.