Mit diesem einfachen Hack reißen Destroyed-Jeans nicht weiter ein

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style

Löcher am Knie sind besonders gefährdet, um weiter aufzureißen. Ein einfacher DIY-Hack sorgt jedoch dafür, dass die Destroyed-Jeans nicht ungewollt weiter aufgeht. (Bild: Getty Images)

Ob kleine Risse oder große Löcher – Destroyed-Jeans liegen noch schwer im Trend. Doch je öfter man die stylishen Teile trägt, desto größer die Gefahr, dass die Löcher ungewollt weiter aufreißen. Um das zu umgehen, gibt es einen ganz einfachen DIY-Hack.

Jeder, der eine Destroyed-Jeans besitzt, kennt das: Beim Anziehen bleibt man mit dem Fuß im Loch hängen und schon ist der Riss plötzlich viel größer als vorher. Das kann cool, aber eben auch ganz schön daneben aussehen. Um das zu vermeiden, sollte man seine Jeans vor dem Tragen etwas aufpimpen. Dazu benötigt man lediglich ein Glätt- oder Bügeleisen, Aufbügelflicken in Denim-Optik und eine Schere.

Flicken dienen als Verstärkung

Die Flicken gibt es in diversen Onlineshops bereits ab drei Euro zu kaufen, meist sogar im Set. Diese schneidet man sich zunächst in kleine Rechtecke. Anschließend dreht man die Jeans auf links und setzt zwei Rechtecke an jeweils ein Ende des Lochs. Ob sie nun seitlich oder oben und unten aufgebügelt werden, spielt hierbei keine Rolle, die Flicken dienen lediglich als Verstärkung.

Beim Setzen der Flicken sollte zudem darauf geachtet werden, dass der Stoff nicht aus dem Loch herausragt. Jetzt braucht man nur noch die Flicken aufzubügeln. Das funktioniert übrigens auch genauso gut mit einem Glätteisen. Dafür das Eisen einfach einige Sekunden auf die Flicken drücken und schon ist die Jeans wieder reißfest!