Mit diesem einfachen Trick bleibt man im Internet unsichtbar

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Dank der IP-Adresse ist jeder Computer, der sich mit dem Internet verbindet, identifizierbar. Dabei kann jeder seinen Rechner mit Hilfe eines einfachen Tricks unsichtbar machen.

Bild: Getty Images

Jeder Computer, der an das Internet angebunden ist, hat eine digitale Identität. Denn alle Rechner verfügen über eine IP-Adresse, die ihnen vom Internetanbieter zugewiesen wurde. Mit diesem Internetprotokoll (IP) ist also jedes Internetgerät identifizier- und adressierbar. Doch es gibt einen einfachen Trick, mit dem man die IP-Adresse verbergen kann. Möglich macht das die Webseite Hidester.

Bei der Seite handelt es sich um einen so genannten Proxy. Damit werden Kommunikationsstellen bezeichnet, die als Art Vermittler zwischen zwei Kommunikationspartnern fungieren. Ruft ein Nutzer eine Seite auf, werden die Daten an den Vermittler gesendet, der diese und die IP-Adresse verschlüsselt. Auf diese Weise bleibt der Nutzer für den Empfänger unsichtbar.

Mit einem Proxy kann man aber auch das so genannte Geoblocking umgehen. Zum Beispiel lassen sich damit Inhalte ausländischer Streaming-Dienste aufrufen, die im eigenen Land nicht zur Verfügung stehen. Rechtlich ist das eine Grauzone. Konsequenzen könnte es zum Beispiel vom Anbieter geben, der den Nutzer für die Umgehung der Ländersperre von seinen Inhalte ausschließen könnte.

Alexa, Siri und Co: Sprachassistenten besser nicht ins Schlafzimmer

Und so funktioniert die Verschleierung der IP-Adresse über Hidester: Hat man die Seite erstmal aufgerufen, muss man als nächstes unter der Rubrik "Tools" auf "Web Proxy" klicken. In der sich nun öffnenden Unterseite gibt man im Suchfeld die URL-Adresse der gewünschten Internetseite ein, um dann auf "Surf anonymously" zu drücken. Anschließend landet man auf der entsprechenden Seite, wo man dank des Proxys unsichtbar ist.

Laut Hidester ist die Verbindung über den Proxy verschlüsselt, sie könne auch nicht von Hackern geknackt werden. Auch seien die Nutzerdaten sicher. Experten raten dennoch davon ab, empfindliche Daten wie Passwörter, Kreditkartendaten und Bankkontozugänge über den Proxy einzugeben.

VIDEO: Schlachtfeld Facebook