Mobiler Datenverkehr in Deutschland steigt weiter rasant

teleschau

Immer weniger Menschen nutzen das Festnetz, zugleich wächst der mobile Datenverkehr rasant. Das Datenvolumen in Deutschland stieg 2019 auf nunmehr 2,77 Millionen Terrabyte - ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht.

Die Kommunikation der Menschen verlagert sich weiter auf den mobilen Bereich. So ist das von deutschen Smartphone-Nutzern 2019 verbrauchte mobile Datenvolumen laut Bundesnetzagentur weiter stark gestiegen - um 700 Millionen Gigabyte auf nunmehr 2,77 Milliarden Gigabyte.

Die im Festnetz telefonierten Minuten hingegen waren weiter rückläufig. Im vergangenen Jahr telefonierten die Deutschen demnach nur noch 94 Milliarden Minuten, im Jahr zuvor seien es noch 106 Milliarden gewesen. Für die mobil telefonierten Minuten im Vorjahr liegen bislang noch keine Zahlen vor, im Jahr 2018 wurden rund 118 Milliarden Minuten über das Mobilfunknetz telefoniert.

Seit Jahren verzeichnet der mobile Datenverkehr starke Wachstumszahlen, ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht. Zum einen nutzen immer mehr Menschen Smartphones, zudem verbrauchen mobile Webanwendungen wie Streaming immer mehr Bandbreite. Bei der Festnetztelefonie setzt sich zugleich ein Trend fort, der fast ebenso rasant verläuft - nach hinten.