Mundgeruch? Das hilft am besten

Wenn Sie schon mal das Problem hatten, aus dem Mund zu riechen oder es bei Menschen in der nächsten Umgebung immer wieder vorkommt, dann wissen Sie, wie unangenehm das sein kann. Dabei kann man mit einfachen Dingen Mundgeruch vermeiden.

Als erstes: Warum bekommt man überhaupt schlechten Atem? Schlechten Atem oder Mundgeruch nennt man in der Medizin Halitose. Die gute Nachricht: Es handelt sich nicht um eine Krankheit. Es ist ein Zeichen, dass im Körper etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist – nur was genau?

90 % der Fälle haben ihren Grund im Mund. Eine kurzfristige Ursachen ist meist die Nahrung: Oft liegt der Mundgeruch daran, dass man etwas gegessen hat, was den Atem verschlechtert. Aber es gibt beispielsweise auch das Phänomen der weißen Zunge: Dieses wird von Bakterien verursacht. Auch am Zahnfleisch können sich Bakterien ablagern. Auch Füllungen in den Zähnen können ein Grund sein. Hypoglykämie (zu niedriger Blutzucker) kann ebenfalls ein Grund für schlechten Atem sein. Und Diabetiker haben aufgrund der Zuckerschwankungen im Blutdeshalb öfter unter dem Syndrom zu leiden. Aber neben diversen Krankheiten ist auch Rauchen eine häufige Ursache!

Doch wie wird man den schlechten Atem los? Der einfachste und schnellste Tipp: Nach dem Essen Zähne putzen. Auch die Zunge sollte man säubern. Hier sammeln sich jede Menge Bakterien. Dafür gibt es extra Reinigungsgeräte im Handel. Für eine gründliche Pflege sollten man zudem auch die Backen und den Gaumen reinigen! Und Zahnseide ist wichtig! Nur so werden Sie sicher alle Essensreste im Mund los. Besonders auf Ihre Hygiene sollte man achten, wenn man fastet. Egal, ob aus religiösen oder persönlichen Gründen. 

Insgesamt gilt: Wer viel Flüssigkeit aufnimmt, hat weniger Probleme mit Mundgeruch. Aber man auch auch mit Nahrungsmitteln Abhilfe schaffen. Äpfel sind etwa die Könige unter den Früchten. Sie säubern die Zähne und gleichen den PH-Wert im Körper aus. Auch Karotten und Gurke helfen dabei, einen sauberen Mund zu haben.

Und was sollte man vermeiden? Alkohol! Alkohol hemmt den Speichelfluss und führt so zu schlechterem Atem! Wenn man doch Alkohol konsumiert, dann sollte man dazu auch viel Wasser trinken. 

Wenn Sie ständig das Gefühl haben, einen trockenen Mund zu haben, kommen hier Tipps... Einige zuckerfreie Kaugummis helfen dabei, dass man mehr Spucke produziert. Wenn Sie durch den Mund atmen, dann trocknet er leichter aus. Also immer schön durch die Nase atmen! Und die harte Wahrheit für Koffeinliebhaber: Zu viel Kaffee führt dazu, dass sich schneller Bakterien auf der Zunge ansammeln.

Wenn dies alles nichts hilft und der Mundgeruch über längere Zeit nicht verschwinden will, dann sollten Sie sich von einem Zahnarzt untersuchen lassen.

Achten Sie auf Ihre Mundhygiene und hören Sie nicht auf zu lächeln!